| 12.40 Uhr

Steuervergünstigungen
Streit um Kinderfreibeträge geht vors Bundesverfassungsgericht

Steuervergünstigungen: Streit um Kinderfreibeträge geht vors Bundesverfassungsgericht
Der Klägerin seien wegen eines zu niedrigen Kinderfreibetrags mehrere Hundert Euro entgangen. FOTO: dpa, rsc gfh
Hannover. Die Berechnung der Kinderfreibeträge wird dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt. Denn das niedersächsische Finanzgericht zweifelt an, dass die Berechnung verfassungsgemäß ist.

Das Gericht gab der Steuerberaterin Reina Becker (54) Recht, die die Klage eingereicht hatte. "Das Verfahren wird ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt", sagte Richterin Georgia Gascard am Freitag in Hannover.

Becker hatte gegen einen aus ihrer Sicht zu niedrigen Kinderfreibetrag für 2014 geklagt. Ihr seien dadurch mehrere Hundert Euro an Steuervergünstigungen entgangen. Das Finanzgericht stimmte ihr zu und stellte gleich die gesamte Berechnung des Kinderfreibetrags durch die Bundesregierung in Frage.

(mre/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Steuervergünstigungen: Streit um Kinderfreibeträge geht vors Bundesverfassungsgericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.