| 13.44 Uhr

Polizeistatistik
De Maizière will fremdenfeindliche Straftaten gesondert erfassen

NRW: Gewalt gegen Flüchtlingsheime 2015
NRW: Gewalt gegen Flüchtlingsheime 2015
Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angekündigt, rechtsmotivierte Straftaten gegen Flüchtlinge und Helfer künftig in einer eigenen Statistik erfassen zu wollen.

Der CDU-Politiker sagte der "Bild"-Zeitung vom Montag, dass dem rechten Spektrum zugeordnete Straftaten –beispielsweise gegen Asylbewerber, Journalisten, Politiker oder Ehrenamtliche – ab Januar gesondert erfasst würden. Dies sei notwendig, damit die Behörden sich "ein noch besseres Bild" von der Zunahme derartiger Delikte machen könnten.

De Maizière nannte die wachsende Zahl von Angriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und andere mit der Flüchtlingskrise in Zusammenhang stehende Ziele eine "Schande für Deutschland". Dieses Jahr seien bislang 3600 Straftaten in dem Bereich gezählt worden, von denen sich rund 850 direkt gegen Unterkünfte und Bewohner gerichtet hätten. Damit habe sich die Zahl rechtsmotivierter Taten gegenüber dem Vorjahr vervierfacht, sagte der CDU-Politiker der "Bild".

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.