| 21.06 Uhr

Breitbart.com
Trumps Hofberichterstatter will auch Deutschland verändern

Breitbart.com: Trumps Hofberichterstatter will auch Deutschland verändern
Monatelang vor der Wahl feuerte Breitbart.com Negativ-Schlagzeilen über die Regierung Obama ins Internet. FOTO: Screenshot
Düsseldorf. Die Website Breitbart.com gilt in den USA als Meinungsführerin einer alternativ-rechten Bewegung. Sie bedient die Erzkonservativen und verhalf Donald Trump zur Präsidentschaft. Nun wollen die Betreiber expandieren. Die AfD freut sich schon. Von Philipp Jacobs

Es ist eine Sommernacht 2007 in Jerusalem, als Andrew Breitbart den Entschluss fasst, die Welt zu verändern. Larry Solov, ein Weggefährte Breitbarts, erinnert sich: "Andrew drehte sich zu mir um und fragte mich, ob ich der 800-Mitarbeiter-Firma, in der ich arbeitete, den Rücken kehren würde, um mit ihm ein Medienunternehmen zu gründen." Solov tat es.

Heute kann man ohne zu übertreiben behaupten, dass die damals geschaffene Website Breitbart.com die Welt verändert hat. Sie ist mit dafür verantwortlich, dass Donald Trump, ein pöbelnder Milliardär, ins höchste Amt der Welt gewählt wurde. Breitbart.com bedient jene Klientel, die Trump ins Weiße Haus katapultierte: weiße Männer und Frauen, konservativ bis erzkonservativ im Gedankengut.

Stephen Bannon übernimmt das Ruder

Von Anfang an steht Breitbart.com auf der Seite des Republikaners. Lobt ihn, wenn er triumphiert, baut ihn auf, wenn er stürzt. Und Trump stürzte oft. Die Überzeugung geht gar so weit, dass die Verantwortlichen lieber einer eigenen Mitarbeiterin das Vertrauen entziehen, statt Trump anzugehen: Im März zeigt die Breitbart-Reporterin Michelle Fields Trumps damaligen Wahlkampfmanager Corey Lewandowski an. Er soll sie geschlagen haben. Die Chefs von Breitbart.com stellen sich auf Lewandowskis Seite. Fields verliert ihren Job.

Einer dieser Chefs ist seit 2012 Stephen Bannon. Wenige Monate nach der Fields-Affäre verlässt Bannon als Geschäftsführer die Website, um Donald Trump direkt im Wahlkampf zu unterstützen. Trump dankte Bannon für seine Treue, indem er ihn am Montag zu seinem Chefstrategen ernannte.

Ob Andrew Breitbart den Werdegang und Einfluss seiner Website so eingeschätzt hat, ist unklar. Er starb im März 2012 im Alter von 43 Jahren an einem Herzinfarkt in der Nähe seiner Wohnung in Los Angeles. Sein Traum war es, die "Garde der Medien" zu zerstören, wie er einmal in einem Interview sagte. Angelehnt an den Erfolg der Internet-Zeitung "Huffington Post" wollte Breitbart ein Sprachrohr schaffen, das den Mainstream-Medien mit tabulosem Journalismus den erhobenen (rechten) Zeigefinger vorhält. Heute ist es eher der Mittelfinger. Die Betreiber der Website haben eine Vorliebe für umstrittene Schlagzeilen mit hoher Klick-Garantie. Dazu gehört eine Zeile, in der der konservative Kommentator Bill Kristol als ein "republikanischer Spielverderber" und "abtrünniger Jude" bezeichnet wurde. Eine andere Schlagzeile fragte Leser: "Was hätten Sie lieber? Dass Ihr Kind an Feminismus oder an Krebs leidet?" Eine andere lautet: "Geburtenkontrolle macht Frauen unattraktiv und verrückt."

Weiner-Affäre als wichtiger Faktor

Was Breitbart.com von vielen anderen, kleineren rechtspopulistischen Meinungsmachern im Internet unterscheidet, ist die Professionalität. Die Artikel der Autoren gelten sprachlich als sauber. Redigierfehler sind selten. Einige Coups kann man auch aufweisen. Im Mai 2011 etwa berichtet Breitbart.com als erstes Medium über den Sex-Skandal des demokratischen Abgeordneten Anthony Weiner, der ein Foto seines Geschlechtsteils an eine Studentin geschickt hatte. Weitere ähnliche Eskapaden Weiners beeinflussten in diesem Jahr auch direkt die Präsidentschaftswahl - zuungunsten von Hillary Clinton. Weiner war der Mann von Huma Abedin, einer der engsten Vertrauten Clintons. Abedin hat sich inzwischen von Weiner getrennt.

"Breitbart kommt nach Deutschland. Fantastisch!"

Breitbart.com besitzt heute mehrere Redaktionen in den USA. In Europa ist man seit 2013 in Großbritannien aktiv, wo die Website die Brexit-Bewegung massiv publizistisch unterstützt hat. Der britische Breitbart-Chefredakteur Raheem Kassam machte es wie Bannon in den USA und legte seinen Job als Journalist zwischenzeitlich nieder, um den Brexit-Befürworter und Parteichef der rechspopulistischen UK Independence Party, Nigel Farage, zu beraten.

In Deutschland und Frankreich stehe man bereits in Kontakt mit einigen Journalisten, um auch dort Redaktionen aufzubauen, sagte jüngst Breitbart-Chefredakteur Alexander Marlow der Nachrichtenagentur Reuters. Hierzulande freuen sich so manche Rechtspopulisten bereits auf das neue Angebot. Die AfD in Heidelberg twitterte etwa: "Breitbart kommt nach Deutschland. Fantastisch! Das gibt ein Erdbeben in unserer verkrusteten Medienlandschaft."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Breitbart.com: Trumps Hofberichterstatter will auch Deutschland verändern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.