| 15.03 Uhr

Türkei
Angriff vor israelischer Botschaft in Ankara vereitelt

Türkei: Angriff vor der israelischen Botschaft in Ankara vereitelt
Die Polizei sperrte Straßen zu der stark bewachten Botschaft ab FOTO: rtr, MS/yj
Ankara/Tel Aviv. Türkische Sicherheitskräfte haben einen Angriff vor der israelischen Botschaft in der Hauptstadt Ankara vereitelt.

Ein türkischer Polizist habe den mit einem Messer bewaffneten Attentäter durch einen Schuss ins Bein gestoppt, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem mit. Es sei dem Attentäter nicht gelungen, sich der Botschaft weiter zu nähern. Israelische Diplomaten oder anderes Personal der Botschaft seien nicht verletzt worden. Der Angreifer habe versucht, einen örtlichen Wachmann anzugreifen, der für die Vertretung arbeite.

Der Sender CNN Türk berichtete, der Angreifer sei unzurechnungsfähig gewesen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, der 38-Jährige habe das Messer in einer Zeitung versteckt gehabt. Als er sich der Botschaft genähert habe, habe er das Messer herausgezogen und zu schreien angefangen. Warnungen von Polizisten, zu stoppen und das Messer fallenzulassen, habe der Mann nicht Folge geleistet.

Im März hatte ein Selbstmordattentäter auf der zentralen Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal vier Menschen mit in den Tod gerissen, darunter drei Israelis. Das vierte Opfer stammte aus dem Iran. Nach Angaben der türkischen Regierung hatte der Attentäter Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Israel und die Türkei hatten sich erst kürzlich nach jahrelanger diplomatischer Eiszeit wieder aneinander angenähert.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Türkei: Angriff vor der israelischen Botschaft in Ankara vereitelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.