| 10.30 Uhr

Umfrage
Deutsche erwarten starken Wandel durch Flüchtlinge

Umfrage: Deutsche erwarten starken Wandel durch Flüchtlinge
Viele Flüchtlinge suchen in Deutschland eine neue Heimat. FOTO: Ulli Dackweiler
Köln . Die deutsche Bevölkerung erwartet eine starke Veränderung der Gesellschaft durch die Flüchtlinge. Vor diesem Hintergrund verliert die CDU zwei Prozentpunkte. Die AfD gewinnt dagegen zwei hinzu. 

Die Aufnahme hunderttausender Flüchtlinge wird nach Ansicht der Deutschen die Gesellschaft hierzulande deutlich verändern. Dem am Freitag veröffentlichten Deutschlandtrend für das ARD-Morgenmagazin zufolge sind sich 50 Prozent der Deutschen sicher, dass die Flüchtlinge das Land stark verändern werden. Weitere 26 Prozent erwarten der Umfrage zufolge sogar eine sehr starke Veränderung. Lediglich jeder Fünfte ist demnach der Meinung, dass die Zuwanderung nur wenig Einfluss auf die Gesellschaft haben werde.

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte zeigen sich auch Auswirkungen bei den Parteipräferenzen. Dem Deutschlandtrend zufolge verliert die Union zwei Prozentpunkte an Zustimmung im Vergleich zu Anfang Oktober. CDU und CSU kamen demnach in der aktuellen Sonntagsfrage auf 38 Prozent der Stimmen. Zulegen konnten hingegen die Alternative für Deutschland (AfD) um zwei Prozentpunkte auf acht Prozent und die Grünen um einen Prozentpunkt auf elf Prozent. Die Zustimmung für SPD (24 Prozent), Linke (neun Prozent) und FDP (fünf Prozent) blieb unverändert.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lkö/AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.