| 08.30 Uhr

Flüchtlingspolitik
Union und SPD streiten über Abschiebestopp für Syrer

Union und SPD streiten über Abschiebestopp für Syrier
Abgelehnte Asylbewerber werden in Leipzig zum Transport zum Flughafen abgeholt (Archivbild). FOTO: dpa
Berlin. Soll der Abschiebestopp für Flüchtlinge aus Syrien schon Mitte 2018 aufgehoben werden? Bereits vor dem Start von Groko-Verhandlungen liegen die Innenpolitiker von SPD und Union in der Flüchtlingspolitik über Kreuz. Der NRW-Innenminister ist für eine strenge Regelung. Von Gregor Mayntz

Einen Antrag von Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) zur Abschiebung von Syrien-Flüchtlingen lehnte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) als "zynisch" ab. Sachsen will bei der Innenministerkonferenz nächste Woche die anderen Bundesländer zu einer Neubewertung der Sicherheitssituation in Syrien bewegen und im Hinblick auf Berichte über sichere Zonen den grundsätzlichen Abschiebestopp nur noch bis Mitte nächsten Jahres verlängern. 

Die SPD besteht darauf, auch im gesamten nächsten Jahr keinerlei Rückführungen in das Bürgerkriegsland zuzulassen. Zuletzt hatten Beobachter internationaler Organisationen von einer vermehrten Rückkehr von Flüchtlingen aus anderen Regionen Syriens und aus Nachbarländern berichtet.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) stellte sich hinter die sächsische Initiative. "Der Abschiebestopp ist eine humanitäre Ausnahmeregelung für Menschen, die eigentlich ausreisepflichtig sind", erläuterte der Minister. Deshalb dürfe es hier auch keine Automatismen bei der Verlängerung geben - erst recht nicht, wenn es um verurteilte Straftäter und Gefährder gehe. "Das wäre ein völlig falsches Signal", betonte Reul. Stattdessen müsse die Situation in den Krisenländern ständig neu bewertet werden. "Da darf auch Syrien nicht sakrosankt sein", so Reul zu unserer Redaktion.

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

Pistorius sprach indes von einer "geschlossenen Linie" der SPD-geführten Innenminister gegen diesen Plan. "Syrien ist nach wie vor ein Kriegsgebiet, in dem jede Woche Menschen getötet werden", unterstrich der SPD-Minister. Der Vorstoß sei daher "schlicht inhuman". Erst in einem Jahr könne man "seriös darüber sprechen".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Union und SPD streiten über Abschiebestopp für Syrier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.