| 11.08 Uhr

Umfrage
Wähler sind zufrieden mit CDU und SPD - nicht aber mit CSU

Die Bilanz der GroKo-Minister
Die Bilanz der GroKo-Minister FOTO: dpa, bvj tmk
Berlin. Gute Nachrichten für die Koalition: Die Deutschen sind mehrheitlich mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden - einer Umfrage zufolge aber nicht mit allen drei Koalitionspartnern.

In einer Umfrage für den am Donnerstag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" gaben 56 Prozent der Befragten an, mit der Bundesregierung zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im Vormonat. "Die hohe Zufriedenheit mit der Bundesregierung ist insbesondere auf das Regierungshandeln von CDU und SPD zurückzuführen", heißt es in einer Zusammenfassung der Ergebnisse. Der Umfrage zufolge sind 56 Prozent der Befragten mit der Arbeit der CDU in der Bundesregierung sehr zufrieden oder zufrieden. Mit der Arbeit der SPD sind 52 Prozent sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden. Anders sieht das demnach für die CSU aus: Nur 28 Prozent der Befragten gaben an, mit der Arbeit der CSU zufrieden oder sehr zufrieden zu sein.

Dies wirkt sich dem "Deutschlandtrend" zufolge aber nicht auf die Wahlabsichten aus: Bei der sogenannten Sonntagsfrage liegt die Union mit 41 Prozent weiterhin vorn. Das ist eine unveränderte Zustimmung im Vergleich zu Anfang März. Die SPD liegt ebenfalls unverändert bei 25 Prozent.

Auch die anderen Parteien konnten ihre Zustimmungsraten nicht verbessern: Die Grünen erreichen weiterhin zehn Prozent, die Linke liegt unverändert bei neun Prozent. Die AfD kommt noch immer auf sechs, die FDP weiterhin auf vier Prozent.

Für die Erhebung zur Zufriedenheit mit der Regierungsarbeit wurden am Montag und Dienstag 1501 Wahlberechtigte bundesweit am Telefon befragt. Die Ergebnisse zur Sonntagsfrage wurden von Montag bis Mittwoch unter ebenfalls 1501 Wahlberechtigten erhoben.

 

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Umfrage: Wähler sind zufrieden mit CDU und SPD - nicht aber mit CSU


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.