| 06.48 Uhr

Die Bundeswehr im Anti-Terror-Einsatz

Wenn die Truppe auf die Wirklichkeit trifft, sieht die Welt für Militärs in Deutschland anders aus als in den mit Leidenschaft geführten Debatten um den umstrittenen "Einsatz im Innern". Da geht es dann nicht um ideologisch aufgeladenen Widerstand gegen eine Militarisierung von Polizeifunktionen, sondern einfach darum, wer was am besten zum Schutz der Bevölkerung leisten kann. Von Gregor Mayntz

So geschehen in der Nacht, in der die Verantwortlichen in München über Stunden einen Terrorangriff nicht ausschließen konnten. Als das Krisenzentrum zusammentrat, war ein Kontakt zur Bundeswehr selbstverständlich mit dabei. Und angesichts der Befürchtung, dass es zu massenhaft Verletzten kommen könnte und der Verkehr auf Hunderten von Kilometern gesteuert werden müsste, wurden Sanitäter und Feldjäger gebeten, sich bereit zu halten.

So arbeiten Praktiker. Da gibt es keine Skrupel, schweres Gerät der Bundeswehr-Pioniere anzufordern, wenn es für Zivilisten im sumpfigen Gelände zu schwierig wird. Und deshalb ist es nur natürlich, dass nun die Mehrheit der Bundesländer einüben will, wie Terrorlagen am besten zu bewältigen sind und wo man dabei die Bundeswehr brauchen kann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Bundeswehr im Anti-Terror-Einsatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.