| 07.41 Uhr

Die Flüchtlingskrise ist kaum zu verwalten

Kaum ein Land unterstützt die Kommunen bei der Versorgung von Flüchtlingen mehr als NRW. Die Pauschale von 10.000 Euro pro Flüchtling und Jahr, die das Land ab 2016 an sie überweist, kann sich sehen lassen. Von Thomas Reisener

Das Problem ist die Umsetzung. In Wahrheit weiß das Land gar nicht, wie viele Flüchtlinge in welcher Kommune leben. Nicht aus Schlamperei oder bösem Willen, sondern weil die Behörden von der Flüchtlingswelle buchstäblich überrollt worden sind. 2010 kamen 50.000 nach Deutschland. 2015 schon eine Million. Auf so dramatische Entwicklungen kann man nicht vorbereitet sein. Die Strukturen, solche Massen verwalten zu können, müssen erst aufgebaut werden. Müssen. Denn wir schulden den Flüchtlingen unsere Hilfe.

Aber was die Politik besser machen kann: Sie sollte ihre Unwissenheit zugeben. Um handlungsfähig zu wirken, kommuniziert sie laufend Hochrechnungen, die sie dann selbst mit Planungssicherheit verwechselt. In Wahrheit weiß aber niemand, wie viele Flüchtlinge noch kommen, wie lange sie bleiben, und wo genau sie eigentlich wohnen. Der Flüchtlingsstrom ist unkalkulierbar. Politiker, die das zugeben, sind nicht überfordert, sondern ehrlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Flüchtlingskrise ist kaum zu verwalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.