| 10.55 Uhr

Die Tragik der Börse

Der jüngste Ausverkauf am Aktienmarkt ist wie immer übertrieben. Anleger sind Herdentiere: Geht es erstmal abwärts, werfen alle ihre Papiere aus dem Depot. Der Computerhandel verstärkt den Trend noch. Dennoch enthält der Dax-Sturz unter 9000 Punkte Botschaften, die über die Tagespanik hinausreichen. An zu vielen Stellen der Weltwirtschaft braut sich was zusammen - und oft trägt die Politik Schuld daran. Würde der Ölmarkt funktionieren, hätten die Anbieter längst die Förderung gedrosselt. Das Opec-Kartell aber will die US-Konkurrenz ruinieren und sitzt den Ölpreisverfall einfach aus. Wäre China eine Marktwirtschaft, hätte seine Wirtschaft schon früher zum Sinkflug angesetzt. Nun treibt die Sorge vor einer harten Landung die Welt um. Hätten die Euro-Krisenstaaten ihre Hausaufgaben gemacht, würde die Euro-Krise nicht zurückkehren. Von Antje Höning

Die Scherben des Politikversagens sollen einmal mehr Fed und EZB aufsammeln: Doch dass die Notenbanken mit ihrer dauerhaften Nullzinspolitik den Keim für einen langfristigen Crash legen, macht die Lage erst recht tragisch.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Tragik der Börse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.