| 10.18 Uhr

Diesel ist zu billig

Die Forderung des Bundesumweltamtes nach einer Abschaffung der Steuervorteile für Diesel ist nicht neu. Die EU-Kommission hat 2011 schon mal etwas Ähnliches vorgeschlagen - und scheiterte damals am Widerstand der deutschen Auto-Lobby, die Weltmarktführer bei der Produktion von Dieselmotoren ist. Von Thomas Reisener

Es ist gut, dass der Vorschlag wieder auf den Tisch kommt, denn der unter der Regierung von Helmut Kohl eingeführte Diesel-Steuervorteil ist nicht mehr zeitgemäß. Dass Diesel-Motoren in der Regel weniger verbrauchen als Benziner, liegt nicht an ihrer überlegenen Technik, sondern an der Physik: Diesel-Kraftstoff hat einen höheren Energiegehalt als Benzin. Deshalb braucht man weniger davon, um ein Auto anzutreiben. Dafür setzt die Verbrennung aber auch mehr umweltschädliche Stickoxide frei. Warum soll man das steuerlich belohnen?

Das Dieselprivileg ist eines von vielen Beispielen für den oft schlechten Einfluss der mächtigen Autolobby auf die Politik. Das ist das Gute am VW-Skandal: Er zwingt die Branche zu mehr Ehrlichkeit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Diesel ist zu billig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.