| 07.13 Uhr

Digitale Phrasen bei VW

Für VW-Chef Matthias Müller war es eine Gratwanderung: Auf der einen Seite wollte er mit hinreichender Zerknirschtheit Vertrauen zurückgewinnen. Auf der anderen Seite wollte er Kunden und Aktionären, die mit Klagen in den Startlöchern liegen, keine Munition liefern. Und so brachte das öffentliche Großreinemachen in Wolfsburg gestern nur Symbolik: Müller kündigte den Verkauf eines Flugzeugs aus der Firmenflotte an (und man wundert sich, warum es solche Relikte der Deutschland AG überhaupt noch gibt). Von Antje Höning

Müller gibt als Devise aus: "Wir brauchen mehr Silicon Valley." Das soll Aufbruch signalisieren, tatsächlich geht der Schuss nach hinten los. Will VW in Silicon Valley etwa lernen, wie man Software manipuliert, damit es nicht mehr auffliegt? Wohl kaum. So wie ein Büro im Silicon Valley den Energiekonzern RWE nicht retten wird, so ist das Tal auch für VW eine leere Chiffre. VW braucht nicht mehr Silicon Valley. VW braucht etwas ganz Altmodisches: die Rückkehr zum ehrbaren Kaufmann. Nur so kann der Konzern wieder so solide-langweilig werden, wie ihn seine Kunden lieben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Digitale Phrasen bei VW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.