| 09.20 Uhr

Austin
Ein Konzert, fünf Präsidenten

Austin. In Texas gab es am Wochenende eine Benefizgala der besonderen Art.

Fünf frühere amerikanische Präsidenten - Demokraten und Republikaner - sind am Samstag auf einer Bühne in Texas zusammengekommen, um Geld für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie in den USA und US-Außengebieten zu sammeln. Jimmy Carter (93), George Bush senior (93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil.

"Das Herz Amerikas, ohne Berücksichtigung von ethnischer Herkunft, Religion oder politischer Partei, ist größer als unsere Probleme", sagte Clinton bei der Veranstaltung. Die Ex-Präsidenten am Rednerpult vermieden Aussagen zur aktuellen Politik, keiner erwähnte US-Präsident Donald Trump, der vor Beginn des Konzerts seine Vorgänger gewürdigt hatte. Wie ein Sprecher von George Bush Sen. sagte, hat der Spendenaufruf bisher 31 Millionen Dollar (26,3 Millionen Euro) gebracht. Nach Angaben des Sprechers waren die Politiker zuletzt vor vier Jahren bei der Eröffnung einer Bibliothek im Namen von George W. Bush zusammen. Damals war Obama noch im Amt.

Während des Konzerts am Samstagabend hatte Grammy-Gewinnerin Lady Gaga einen Gastauftritt. Außerdem traten Stars aus den Sparten Country, Soul und Gospel auf. Mit den Zuschauern in der Halle sangen die Präsidenten die US-Hymne. Anfang September hatten sie sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Spenden zu sammeln. Sie nannten die Aktion "One America Appeal", zu der auch Werbespots im Fernsehen liefen.

Das US-Außengebiet Puerto Rico war von Hurrikan "Maria" zerstört worden, nachdem die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" Texas und Florida heimgesucht hatten. Die Amerikanischen Jungferninseln wurden von "Irma" sowie "Maria" getroffen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Austin: Ein Konzert, fünf Präsidenten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.