| 07.30 Uhr

Empfang der Rheinischen Post
Die Berliner Polit-Prominenz zu Gast bei der RP

Empfang der Rheinischen Post: Polit-Prominenz zu Gast im Hauptstadtbüro
Berlin. Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert - aber die Gespräche gehen am Mittwochabend in den Räumen der RP-Parlamentsredaktion weiter. Auch FDP-Chef Christian Lindner, der nach dem Jamaika-Aus im Fokus der Debatten steht, war dabei.

Bunt gemischt und prominent besetzt: Bis zum frühen Abend kamen von der geschäftsführenden Regierung Innenminister Thomas de Maizière, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Kanzleramts- und Finanzminister Peter Altmaier sowie Gesundheitsminister Hermann Gröhe (alle CDU).

Von der SPD waren aus dem Kabinett Barbara Hendricks und Katarina Barley da. Auch Katrin Göring-Eckardt, Fraktionschefin der Grünen, und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt trafen aufeinander. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) war aus Düsseldorf angereist. FDP-Chef Christian Lindner stieß später am Abend ebenfalls dazu.

Polit-Prominenz zu Gast beim RP-Empfang 2017 FOTO: RP/ Andreas Krebs

RP-Chefredakteur Michael Bröcker begrüßte die Gäste und sprach in Anspielung auf den Ausstieg der Liberalen aus den Jamaika-Sondierungen von einem "Lexit" - eine Pointe, die bei der anwesenden Politprominenz für schallendes Gelächter sorgte. 

RP-Büroleiterin Eva Quadbeck begrüßte ihre neue Stellvertreterin Kristina Dunz, die von der Deutschen Presseagentur zur RP gewechselt ist. Quadbeck erinnerte an Dunz' Aufeinandertreffen mit US-Präsident Donald Trump und ihre damalige kritische Frage zur Pressefreiheit in den USA.

Gespräche bei Mettbrötchen und Altbier 

Zu den Gastgebern zählen die Herausgeber der Rheinischen Post: Karl Hans Arnold, auch Vorsitzender der Geschäftsführung, Manfred Droste, Florian Merz-Betz und Aufsichtsratsvorsitzender Felix Droste sowie Esther Betz, Vorsitzende der Anton-Betz-Stiftung der Rheinischen Post. 

Mit gewohnt bodenständiger Kost - bei Mettbrötchen und Düsseldorfer Altbier - sprachen die Gäste am Abend darüber, wie es mit der Regierungsbildung weitergehen soll. Die Gäste mit CDU-Parteibuch vermieden bewusst, das Wort Neuwahlen in den Mund zu nehmen. Sie hoffen auf Bewegung bei der SPD. 

(qua)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Empfang der Rheinischen Post in Berlin: Polit-Prominenz zu Gast im Hauptstadtbüro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.