| 10.14 Uhr

Berlin
Erfundene Vergewaltigung: 13-Jährige versteckte sich

Berlin. Der Fall einer angeblich entführten und vergewaltigten 13-jährigen Russlanddeutschen in Berlin ist aufgeklärt. Das Mädchen, das mit der erfundenen Geschichte über ihr Verschwinden für Aufruhr sorgte, habe die fragliche Nacht des 11. Januar bei einem Bekannten verbracht, sagte gestern ein Staatsanwaltschafts-Sprecher. Wegen Problemen in der Schule traute sie sich offenbar nicht nach Hause.

Bei dem 19-jährigen Bekannten des Mädchens wurden Sachen von ihr gefunden. Der Mann habe auch zugegeben, dass sie in der Nacht vom 11. auf den 12. Januar bei ihm war, sagte der Sprecher. Es gebe aber keine Hinweise auf eine Sexualstraftat oder einen sexuellen Kontakt des Mannes zu dem Mädchen. Gegen den Mann werde daher auch nicht ermittelt, er sei nur ein Zeuge. Das Mädchen selber sage kaum etwas Verwertbares zu dem Fall.

Die 13-Jährige aus Marzahn-Hellersdorf war am Morgen des 11. Januar für 30 Stunden verschwunden und hatte danach ihrer Familie von einer Entführung und Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer erzählt.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Erfundene Vergewaltigung: 13-Jährige versteckte sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.