Nach dem Referendum in Griechenland

Wie man eine Staatspleite organisiert

Frankfurt. Bis zum 20. Juli kann EZB-Präsident Mario Draghi die griechischen Banken noch am Leben halten. Der Italiener ist der Mann, der es in der Hand hat, wie es in Griechenland weitergeht. Mit seinem Spruch, er wolle den Euro retten, "whatever it takes" ("koste es, was es wolle") hatte er die Euro-Zone 2012 vor dem Kollaps bewahrt. Von Antje Höningmehr

Gastbeitrag von Martin Schulz

Was Europa jetzt tun muss

Meinung Die griechischen Familien, die Alten, die Kranken und die Einkommensschwachen sind die Verlierer des griechischen Dramas, schreibt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Er plädiert deshalb für humanitäre Gelder. Athen müsse zudem neue Reform-Vorschläge machen. Von Martin Schulzmehr

Schuldenkrise

Wie humanitäre Hilfe der EU für Griechenland aussehen könnte

Angesichts der Bilder von verzweifelten griechischen Rentnern, die vor den Banken warten, mehren sich in der EU die Rufe nach humanitärer Hilfe für das schuldengeplagte Land. Aber wie kann eine solche Hilfe aussehen? Ein Überblick. mehr

Schuldenkrise in Griechenland

Athen macht in Brüssel keine neuen Vorschläge

Der neue griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat wider Erwarten den Euro-Finanzministern keine schriftlichen Vorschläge zur Lösung der Schuldenkrise präsentiert. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem sagte in Brüssel, Griechenland wolle einen neuen Antrag auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM stellen. mehr

Schuldenkrise in Griechenland

EZB-Ratsmitglied bringt Brückenfinanzierung für Athen ins Spiel

Kaufen Europas Währungshüter Griechenland einmal mehr Zeit? Noch ist auf politischer Ebene kein Durchbruch absehbar, da steht schon wieder ein möglicher Feuerwehreinsatz der EZB im Raum. Bislang ist das nur eine Idee - und angeblich war sie nicht mal so gemeint. mehr

Kapitalverkehrskontrollen

Griechen können auch Paypal und Co. nicht nutzen

Seit mehr als einer Woche gelten die Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland. Das trifft die Menschen auch bei Bezahlungen im Internet. Viele Griechen können Dienste wie Paypal oder iTunes nicht mehr nutzen. mehr

Griechenlands neuer Finanzminister

Euklid Tsakalotos – der Mann der leiseren Töne

Giannis Varoufakis war für seine lautstarken Wortmeldungen bekannt, galt als Reizfigur. Sein Nachfolger Euklid Tsakalotos gilt als ruhiger, zurückhaltender Mann. Doch auch mit ihm werden die Verhandlungen nicht leicht. mehr

Griechenland-Krise

EZB hält Notkredite auf aktuellem Stand

Die Europäische Zentralbank hält die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von knapp 90 Milliarden Euro. Das teilte die Notenbank nach Beratungen am Montag in Frankfurt mit. Damit erhöht die EZB den Druck auf Athen. mehr