315-Milliarden-Euro-Paket

Investitionsplan soll Europa aus der Krise führen

Ganz ohne frisches Geld aus den Etats der Mitgliedstaaten will die neue EU-Kommission Europas  kriselnde Wirtschaft ankurbeln. Dazu soll ein neuer Investitionsfonds aufgelegt werden, der aus bestehenden Mitteln im europäischen Haushalt und Geldern der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Luxemburg gefüllt wird. Von Christopher Ziedlermehr

Papst Franziskus

"Das Mittelmeer darf kein großer Friedhof werden"

Europa muss nach den Worten von Papst Franziskus die christlichen Wurzeln seiner Identität wiederentdecken. Einen besonderen Schwerpunkt setzte der Heilige Vater während seiner Rede vor dem Europaparlament in Straßburg beim Thema Flüchtlingspolitik. Die EU müsse endlich eine gemeinsame Strategie finden. mehr

EU-Parlament

Misstrauensantrag gegen Juncker

Nach den Enthüllungen über die in Luxemburg betriebenen Steuertricks müssen sich Jean-Claude Juncker und seine Kommission im EU-Parlament gegen einen Misstrauensantrag behaupten. Die nötigen Stimmen dafür sammelten prominente EU-Gegner. Die Woche dürfte turbulent werden. mehr

Mögliches Referendum in Großbritannien

Britischer Außenminister: Bei EU-Austritt ist Deutschland Schuld

Der britische Außenminister Philip Hammond gibt Deutschland die Mitschuld an einem mögliche Austritt Großbrittaniens aus der EU geben. Er wirft Angela Merkel vor, die Briten mit Aussagen zur britischen Ausländerpolitik zu beeinflussen. mehr

Umstrittene Steuerkonstrukte für Unternehmen

Luxemburg-Affäre: Juncker gibt Fehler zu und geht in die Offensive

Nach der Aufdeckung umstrittener Steuersparmodelle Luxemburgs für Großkonzerne will die EU gegen den Missbrauch solcher Konstrukte vorgehen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker räumt ein, erst zu spät auf die aktuelle Diskussion reagiert zu haben. mehr

Steuerspar-Modelle von Konzernen

Luxemburg-Affäre beschädigt Juncker

Der frühere luxemburgische Premier und heutige EU-Kommissionschef gerät wegen der Steuergesetze Luxemburgs in Bedrängnis. Laut NRW-Finanzminister Walter-Borjans schaffen deutsche Konzerne 130 Milliarden Euro mit Tricks beiseite. Von Martin Kessler, Birgit Marschall und Christopher Ziedlermehr