| 20.24 Uhr

Nach Brexit-Votum
Schottischer Abgeordneter berührt mit emotionaler Rede

Brexit: Bestürzung und Jubel nach dem Votum
Brexit: Bestürzung und Jubel nach dem Votum FOTO: dpa
Liveblog | London. Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat das Land auch mit einer innenpolitischen Krise zu kämpfen - und auch sonst ist die Stimmung schlecht. Im EU-Parlament gab es bei einer Debatte trotz Bitterkeit auch berührende Momente. Die aktuellen Entwicklungen des Tages im Live-Blog. Von Dana Schülbe

  • 6/28/16 7:18 PM
    Der Rechtspopulist und Brexit-Wortführer Nigel Farage will für die Austritt-Verhandlungen Großbritanniens im Europaparlament bleiben. Das Parlament werde bei den Brexit-Diskussionen mitzureden haben, sagte der Abgeordnete am Rande des EU-Gipfels am Dienstagabend in Brüssel. "Ich werde nicht wegrennen, ich werde dorthin zurückkehren." Anfang Juni hatte der Vorsitzende der United Kingdom Independence Party (UKIP) das Parlamentsplenum demonstrativ verlassen. "Ich werde jetzt den Saal verlassen, und es kann dauern, bis ich wiederkomme", hatte Farage erklärt. Bereits am Dienstag war der EU-Gegner jedoch bei der Parlaments-Sondersitzung zum Brexit-Referendum wieder anwesend. (Text & Foto: dpa)

  • 6/28/16 6:39 PM
    Der britische EU-Austritt dürfte nach Einschätzung der EZB die Wirtschaft der Eurozone spürbar treffen. Das Wachstum könnte in den nächsten drei Jahren zusammen um 0,3 bis 0,5 Prozentpunkte geringer ausfallen als bisher angenommen, warnte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, laut Diplomaten am Dienstag beim Brüsseler EU-Gipfel. (dpa)
  • 6/28/16 6:38 PM
    Tausende Brexit-Gegner haben in Großbritannien gegen den EU-Austritt des Landes demonstriert. In London protestierten am Dienstagabend trotz Regens Hunderte mit EU-Fahnen und EU-Sprechchören gegen das Ergebnis des historischen EU-Referendums. Demos gab es unter anderem auch in Bristol, Cardiff und Oxford. Vor allem junge Menschen fühlen sich von der älteren Generation, die mehrheitlich für den Brexit war, um ihre Chancen betrogen. (Text: dpa; Fotos: dpa & afp)
  • 6/28/16 6:20 PM
    Bei all der Bitterkeit, die im Europäischen Parlament in der Debatte nach dem Brexit-Votum zu spüren war, gab es zwei emotionale Höhepunkte. Zum einen, als Parlamentspräsident Martin Schulz dem scheidenden Finanzmarktkommissar Jonathan Hill aus Großbritannien für seine Arbeit dankte und dieser davon sichtlich bewegt war. Zum zweiten, als der schottische Grünen-Abgeordnete Alyn Smith (Bild) den anderen Parlamentariern zurief: "Schottland hat Sie nicht hängengelassen, deshalb bitte ich Sie: lassen Sie Schottland jetzt nicht hängen." In beiden Fällen gab es stehende Ovationen von zahlreichen Abgeordneten. (Text: reu; Archivfoto: European Union, 2015)
  • 6/28/16 5:03 PM
    In Großbritannien wächst nach dem Brexit der Nationalstolz - und äußert sich teils in offenem Rassismus. Eine Analyse.
  • 6/28/16 4:28 PM
    Obwohl ihm die große Mehrheit seiner Fraktion das Vertrauen entzogen hat, will der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn nicht zurücktreten. "Ich wurde von 60 Prozent unserer Parteimitglieder und Unterstützer demokratisch gewählt, um eine neue Politik zu machen. Ich werde sie nicht durch einen Rücktritt verraten", schreibt er in einer Mitteilung. (dpa)
  • 6/28/16 3:56 PM
    Eine sehr große Mehrheit von 172 zu 40 stimmte für das Misstrauensvotum gegen Jeremy Corbyn, das aber keine unmittelbaren Konsequenzen hat. Zunächst war am Dienstag unklar, wie der Oppositionschef reagieren würde. Corbyn ist an der Basis sehr beliebt, hat aber wenig Verbündete im Parlament. Er hat bereits erklärt, dass er wieder kandidiert, wenn es eine Neuwahl für den Vorsitz der sozialdemokratschen Labour-Partei geben sollte. Corbyn wird Führungsschwäche vorgeworfen sowie zu wenig Entschlossenheit im Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum. (dpa)
  • 6/28/16 3:50 PM
    Die Parlamentsabgeordneten der Labour-Partei haben Parteichef Jeremy Corbyn ihr Misstrauen ausgesprochen. Von David Camerons Scheitern und der Spaltung der Tories profitiert die Labour-Partei derzeit nicht, sie steckt selbst in der Krise. Durch eine Rücktrittswelle nach dem Referendum verlor der Parteichef bereits mehr als die Hälfte der Mitglieder seines Schattenkabinetts. (Text: reu/afp; Archivoto: dpa)
  • 6/28/16 2:45 PM
    Der irische Billigflieger Ryanair wird wegen des Brexit-Votums vorerst keine neuen Verbindungen in Großbritannien anbieten. Grund seien die "Unsicherheiten" nach dem Ja der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag in Brüssel. Er äußerte sich "enttäuscht" über den Ausgang des Referendums - er gab sich aber überzeugt, dass Großbritannien im gemeinsamen Markt bleibe. Ryanair macht mehr als ein Viertel seines Umsatzes in Großbritannien. (Text & Foto: afp)
  • 6/28/16 2:14 PM
    US-Präsident Barack Obama warnt nach dem Brexit-Votum vor Hysterie. "Am besten sieht man das so, dass für das Projekt einer vollen europäischen Integration eine Pause-Taste gedrückt wurde", sagte Obama am Dienstag dem Sender NPR. "Es gibt da so eine kleine Post-Brexit-Hysterie, als ob sich die Nato oder die transatlantische Allianz auflösen und jedes Land sich in seine Ecke zurückziehen würde. So ist das aber nicht." Obama meint, ganz Europa müsse jetzt seine eigene Identität reflektieren. (Text: dpa; Foto: afp)

  • 6/28/16 1:41 PM
    Was, wenn die Briten doch noch einen Rückzieher machen? SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel sieht dafür keine Grundlage. EU-Parlamentspräsident Schulz würde den Briten diesen Schritt dagegen ermöglichen wollen.
  • 6/28/16 1:19 PM
    Großbritannien muss sich gerade nicht nur um seine Beziehungen zur EU kümmern. Das Land hat auch viele innenpolitische Baustellen.
  • 6/28/16 12:55 PM
    Reisende schreckt das Brexit-Votum anscheinend nicht ab: Das Portal Skyscanner hat nach dem Referendum sogar einen Anstieg bei Buchungen von Flügen nach Großbritannien verzeichnet. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur. Für Großbritannien insgesamt gab es laut dem Portal von Freitag bis Sonntag ein Plus von rund 15 Prozent, für London sogar von rund 18 Prozent im Vergleich zu den drei Tagen vor der Abstimmung. Wahrscheinlich hat der Währungseffekt zu dem Anstieg beigetragen: Das Pfund hat nach dem Referendum stark nachgelassen. Reisen auf die Insel seien nun rund acht Prozent günstiger als vor dem Referendum, so Skyscanner.

  • 6/28/16 11:50 AM
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat heute deutlich gegen Ukip-Chef Nigel Farage gestichelt - und viel Applaus bekommen. http://www.rp-online.de/politik/eu/brexit-jean-claude-juncker-stichelt-gegen-nigel-farage-aid-1.6081109
  • 6/28/16 11:38 AM
    Merkels Klartext im Bundestag für London ist richtig und wichtig, kommentiert Birgit Marschall. Zum Kommentar geht es hier. http://www.rp-online.de/politik/eu/brexit-votum-angela-merkels-klartext-fuer-london-aid-1.6081112
powered by Tickaroo
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brexit-Votum: Schottischer Abgeordneter berührt mit emotionaler Rede


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.