| 21.50 Uhr

Grenze
Berlin und Wien einigen sich auf fünf Übergänge für Flüchtlinge

Fotos: An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland
Fotos: An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland FOTO: dpa, awe htf
Berlin . Flüchtlinge aus Österreich sollen künftig nur noch an fünf Übergängen über die Grenze nach Bayern gebracht werden. Darauf einigten sich Deutschland und Österreich. Die Regelung soll dazu dienen, dass die Ankunft der Flüchtlinge geordneter abläuft.

Das sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Freitag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit eine Meldung des "ZDF". "Man möchte durch diese Übergabe- und Kontrollstellen ein geordnetes Verfahren erreichen, und das über den gesamten Tag", sagte die Sprecherin. "Das Verfahren gilt ab sofort."

Die bayerische Landesregierung hatte den österreichischen Behörden vorgeworfen, Flüchtlinge mit Bussen an die bayerische Grenzen zu befördern. Bayern forderte daher von der Bundesregierung, in Wien eine Ende dieser Praxis durchzusetzen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) schloss sich der Kritik der Bayern an und versicherte zugleich, dass Österreich die Rückkehr zu "geordneten Verfahren" zugesagt habe.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lsa/AFP)