| 12.52 Uhr

Italiens Finanzminister plaudert
"Nur drei Länder wollten Griechenland entgegenkommen"

Pier Carlo Padoan: Nur drei Länder wollten Griechenland entgegenkommen
Der italienische Finanzminister Pier Carlo Padoan. FOTO: afp, jd/QL/alb
Brüssel . Diese Zahl überrascht dann doch: Mit Italien, Frankreich und Zypern haben lediglich drei Staaten der Eurozone eine für Griechenland mildere Kompromiss-Vereinbarung befürwortet.

Die übrigen 15 Staaten hätten die harte Position Deutschlands unterstützt, sagte der italienische Finanzminister Pier Carlo Padoan in einem am Dienstag veröffentlichtem Interview von "Il Sole 24 Ore". Er sei überrascht gewesen, wie viele Länder Deutschland hinter sich habe versammeln können.

Am Ende seien nur Frankreich, Zypern und sein Land für einen Kompromiss gewesen, sagte Padoan. Immerhin sei das Schlimmste vermieden worden. Allerdings sei von nun an ein sehr komplizierter Weg zu beschreiten. Das Ergebnis könne nicht als gesichert angenommen werden.

Griechenland hatte sich am Montag mit den übrigen 18 Staats- und Regierungschefs der Eurozone auf Gespräche über ein drittes Rettungspaket geeinigt. Dabei wird dem Land neue Hilfe von bis zu 86 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Im Gegenzug muss das griechische Parlament bis Mittwoch tiefgreifende Reformen beschließen.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pier Carlo Padoan: Nur drei Länder wollten Griechenland entgegenkommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.