| 16.00 Uhr

Schottland
Pläne für Referendum zur Unabhängigkeit verschoben

Schottland: Entscheidung über Unabhängigkeitsreferendum verschoben
Die Regierungschefin Nicola Sturgeon im schottischen Parlament FOTO: rtr, JV
Edinburgh . Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat am Dienstag die Vorbereitungen für ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands verschoben.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon verschiebt ihre Pläne für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum, bis Details zu den Bedingungen des Brexits bekannt sind. Sie strebe nicht an, die Bevölkerung unmittelbar jetzt über die Eigenständigkeit Schottlands abstimmen zu lassen, sagte sie am Dienstag.

Sie werde aber das Thema dann wieder auf die Tagesordnung bringen, wenn klar sei, zu welchen Bedingungen Großbritannien aus der Europäischen Union austrete. Ihr Ziel sei es, dass Schottland Teil des europäischen Binnenmarktes bleibe, betonte Sturgeon. Sie befürchte, dass Großbritannien die EU ohne Vereinbarung oder mit einer sehr schlechten Vereinbarung verlasse.

Viele Schotten wollen in der EU bleiben

Sturgeon strebt seit längerem eine neuerliche Volksbefragung über eine Unabhängigkeit Schottlands an. Sie begründet dies damit, dass sich die Schotten beim Brexit-Referendum vor einem Jahr mehrheitlich für einen Verbleib in der EU ausgesprochen hatten. Ende März hatte sich das schottische Regionalparlament mehrheitlich für eine Wählerbefragung zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 ausgesprochen.

Die Verhandlungen über die Bedingungen des EU-Austritts Großbritanniens laufen bis März 2019. In einer ersten Volksbefragung im September 2014 hatten 55,3 Prozent der schottischen Wähler dafür votiert, Teil des Vereinigten Königreichs zu bleiben, 44,7 Prozent waren damals dagegen.

(veke/afp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schottland: Entscheidung über Unabhängigkeitsreferendum verschoben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.