| 19.05 Uhr

Netzreaktionen
Twitterer verspotten Pro-Brexit-Wähler und wünschen sich #ScotLond

Brexit - das Netz nimmt's mit Humor: "007 braucht jetzt ein Visum"
Brexit - das Netz nimmt's mit Humor: "007 braucht jetzt ein Visum"
Berlin/London. In den sozialen Medien ist das Thema Brexit vorherrschend. Junge Internetnutzer haben mit Sarkasmus auf das Altersgefälle bei der Brexit-Entscheidung reagiert. Mit dem Hashtag #ScotLond wehren sich andere Brexit-Gegner gegen den Austritt aus der EU.

"Statistisch sind schon 950 der Brexit-Befürworter gestorben", schrieb beispielsweise ein Nutzer am Freitag auf Twitter. Ein anderer meinte: "Juchuhhh. Wir sind alle bald tot und es ist die nächste Generation, die leiden wird. Habt einen tollen Tag :)".

Damit spielten sie auf den Fakt an, dass mit zunehmenden Alter mehr Briten für den Austritt aus der EU stimmten als dagegen: In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen waren 27 Prozent für den Brexit, bei der ab 65-Jährigen 60 Prozent. Besonders weit verbreitet wurde eine Wähler-Grafik mit dem Satz: "Die ältere Generation stimmte für eine Zukunft, die die Jüngeren nicht wollen."

Hashtag #ScotLond wird zum Renner im Netz

Mit dem Hashtag #ScotLond wehren sich Brexit-Gegner im Netz gegen den Austritt aus der EU. Auf Twitter kursierte am Freitag eine Bildkombi, die augenscheinlich eine idyllische schottische Landschaft und die Sykline Londons zeigte - überlagert von den Sternen der europäischen Flagge.

"Ich habe schnell ein neues Logo für unser neues Land gestaltet", schrieb Nutzer Michael Shaw. Schotten und Bewohner der britischen Hauptstadt hatten mehrheitlich gegen den Austritt aus der EU gestimmt. "Nehmt uns mit!", schrieb eine Nutzerin aus Gibraltar dazu. Das Foto wurde von vielen Nutzern kommentiert und verbreitet.

Hier finden Sie unser Protokoll des Tages zum Brexit.

Mehr über den Brexit lesen Sie hier.

(dpa/isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

#ScotLond und #Brexit: Netz verspottet Pro-Brexit-Wähler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.