| 07.11 Uhr

Falsches Signal an Athen

Zwischen Europäern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) tobt ein Glaubenskrieg über den möglichen Schuldenschnitt für Griechenland. Der IWF geht davon aus, dass Wachstum nur bei einer Verringerung der gigantischen Staatsschuld möglich ist, die Euro-Finanzminister wollen mit aller Macht verhindern, dass Geld ihrer Steuerzahler durch einen Schnitt verloren geht. Von Martin Kessler

So wichtig der IWF für die Lösung der Schuldenkrise ist, hier unterliegt er einem Trugschluss. Denn die aktuelle Schuld ist für die Wirtschaftsentwicklung Griechenlands zunächst ohne Belang. Sie steht in den Büchern. Und solange sie nicht bedient werden muss, ist sie lediglich ein Erinnerungsposten. Denn auch die Europäer haben Athen auf absehbare Zeit Zins- und Tilgungsfreiheit eingeräumt.

Wenn jetzt Athen in den Genuss eines Schuldenerlasses käme, würde dies Premierminister Tsipras sofort als Einladung missverstehen, die Ausgabendisziplin zu lockern. Mit den Schulden haben die Gläubiger ein Faustpfand, um Athen auf Sparkurs zu halten. Das sollten sie nicht vorschnell aufgeben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Falsches Signal an Athen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.