| 13.14 Uhr

Bund-Länder-Finanzreform
NRW, Bayern und Baden-Württemberg würden am meisten profitieren

Finanzreform - NRW, Bayern und Baden-Württemberg würden am meisten profitieren
FOTO: dpa, Julian Stratenschulte
Exklusiv | Düsseldorf. Die drei bevölkerungsreichsten Bundesländer würden wohl am meisten von der geplanten Finanzreform haben. Das geht aus einer Übersicht hervor, die unserer Redaktion vorliegt. NRW würde ab 2020 um 1,9 Milliarden Euro entlastet.

Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg können im Ländervergleich mit weitem Abstand mit den höchsten Entlastungen rechnen, würde der auf dem Tisch liegende Vorschlag für die Bund-Länder-Finanzreform umgesetzt. Das geht aus einer Übersicht Hamburgs für die 16 Bundesländer hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

Demnach würde NRW ab 2020 um jährlich 1,9 Milliarden Euro entlastet. Bayern könnte mit einer Entlastung von knapp 1,2 Milliarden rechnen, Baden-Württemberg mit 940 Millionen Euro pro Jahr. Auch alle anderen Länder würden profitieren, allerdings deutlich weniger stark. In der Pro-Kopf-Betrachtung würde das bevölkerungsreichste Bundesland NRW allerdings nur leicht überdurchschnittlich, Bayern und Baden-Württemberg leicht unterdurchschnittlich abschneiden.

Die Ministerpräsidenten hatten sich auf das Reformkonzept von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Juli noch nicht einigen können. Am 9. September wollen sie erneut eine Einigung auf der Grundlage des Konzepts versuchen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Finanzreform - NRW, Bayern und Baden-Württemberg würden am meisten profitieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.