| 10.37 Uhr

Berlin
Gewerkschaften gegen flexibleres Arbeitszeitgesetz

Berlin. Die FDP ist mit ihrem Vorstoß für eine flexiblere Regelung von Arbeitszeiten auf Widerstand gestoßen. Danach sollte statt einer täglichen Höchstarbeitszeit von acht Stunden eine wöchentliche Maximaldauer von durchschnittlich 48 Stunden vor - das wären acht Stunden mehr als jetzt. CDU, CSU, FDP und Grüne hatten bei ihren Sondierungen für eine Jamaika-Koalition erkennen lassen, dass sie mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt das Arbeitszeitrecht modernisieren wollen. Der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, sagte: "Wer für mehr Flexibilität den Acht-Stundentag abschaffen will, verkennt die Realität. Die Unternehmen arbeiten bereits auf Basis unserer Tarifverträge hoch flexibel."
(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Gewerkschaften gegen flexibleres Arbeitszeitgesetz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.