| 06.40 Uhr

Irak
IS-Massengrab mit 400 Toten entdeckt

Irak: IS-Massengrab mit 400 Toten entdeckt
Die Terror-Organisation IS soll 400 Menschen nahe Falludscha im Irak umgebracht haben. FOTO: AP
Falludscha/Bagdad. 400 Tote haben irakische Sicherheitskräfte in einem Massengrab nahe Falludscha entdeckt. Der Islamische Staat soll dafür verantwortlich sein. Bei den Toten soll es sich um Soldaten handeln. 

Irakische Sicherheitskräfte haben in der Nähe der IS-Hochburg Falludscha ein Massengrab entdeckt, in dem nach ihren Angaben etwa 400 Leichen verscharrt wurden. Wie ein hochrangiger Polizist der Provinz Anbar mitteilte, waren Angehörige der irakischen Polizei, Armee und der schiitischen Miliz Hasched al-Schaabi auf das Massengrab gestoßen, als sie in der Stadt Saklawija zehn Kilometer nordwestlich von Falludscha Minen räumten.

Bei den etwa 400 Toten handele es sich vornehmlich um irakische Soldaten, es seien aber auch "ein paar Zivilisten" dabei, sagte der Polizeivertreter. Die Sicherheitskräfte hätten das Grab geöffnet und damit begonnen, die Leichen zur Identifikation wegzubringen. Zu den möglichen Verantwortlichen sagte der Polizist, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) habe Ende 2014 und Anfang 2015 viele Mitglieder des Militärs ebenso wie Zivilisten in dieser Gegend hingerichtet.

Auch Zivilisten sind betroffen

Radscheh Barakat, Mitglied des Provinzrates von Anbar, bestätigte die Entdeckung eines Massengrabes im Viertel Schuhada. Darin seien auch die Leichen von Zivilisten gefunden worden, die der IS "wegen Spionage oder Missachtung der Regeln der Organisation" exekutiert habe.

Die irakische Armee hatte vor zwei Wochen eine Offensive gestartet, um die Stadt Falludscha zweieinhalb Jahre nach ihrer Besetzung durch den IS zurückzuerobern. Zunächst brachten die regierungstreuen Truppen Saklawija und andere Gebiete rund um Falludscha unter ihre Kontrolle.

(heif/afp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Irak: IS-Massengrab mit 400 Toten entdeckt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.