| 10.55 Uhr

Berlin
Jamaika-Sondierungen sollen in kleinen Gruppen vorangehen

Berlin. Die zweite Runde der Jamaika-Sondierungen soll präziser, ertragreicher und konzentrierter laufen als die vergangene Woche. Am Freitag sollen erste konkrete Ergebnisse vorliegen. Dieses Signal setzten gestern Nachmittag die Generalsekretäre und Geschäftsführer der vier Parteien. Zuvor hatten FDP und Grüne Kompromissbereitschaft in zentralen Fragen signalisiert. Die Grünen waren von ihren Maximalzielen beim Kohleausstieg und beim Ende des Verbrennungsmotors abgerückt. Liberalen-Chef Christian Lindner wiederum erklärte, dass sich eine Steuerreform mit einem Entlastungsvolumen von 30 bis 40 Milliarden Euro wohl nicht realisieren lasse.

Auch in der europäischen Finanzpolitik zeigte sich die FDP kompromissbereit. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schoss dennoch erneut gegen die Grünen: "Das Abräumen von Schwachsinnsterminen ist noch kein Kompromiss", sagte er mit Blick auf das Signal der Grünen, nicht länger auf ein konkretes Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor zu bestehen. Am Abend zuvor hatten die Parteichefs von CDU, CSU, FDP und Grünen sich viereinhalb Stunden im Kanzleramt beraten. Aus Unionskreisen verlautete anschließend, man sei dem Ziel Jamaika nähergekommen. Die Parteichefs setzten gemeinsam ein siebenseitiges Papier auf, in dem sie alle Punkte auflisteten, die bis zum Ende der Woche geklärt werden sollen. Die Unterhändler wollen nun aufs Tempo drücken. Die weiteren Sondierungen in großer Runde wurden abgeblasen.

(qua)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Jamaika-Sondierungen sollen in kleinen Gruppen vorangehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.