| 08.19 Uhr

Berlin
Jeder Dritte fühlte sich schon einmal diskriminiert

Berlin. Erfahrungen mit Diskriminierung sind in Deutschland weit verbreitet. Das geht aus den Ergebnissen einer neuen Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hervor. Demnach gaben 31,4 Prozent der befragten Personen an, schon einmal diskriminiert worden zu sein. Besonders häufig empfanden die Bundesbürger Benachteiligungen aufgrund ihres Alters (knapp 15 Prozent) oder Geschlechts (gut neun Prozent). Diskriminierungen aufgrund von Weltanschauung oder Religion sowie aufgrund der ethnischen Herkunft erfuhren jeweils gut acht Prozent der Befragten.

Für die repräsentative Studie hatte das Bielefelder Institut für Sozialforschung und Kommunikation 1000 Personen ab 14 Jahren bundesweit telefonisch befragt. Aus dieser Erhebung wollten die Forscher Rückschlüsse ziehen, wie verbreitet Diskriminierung in der Bevölkerung ist.

(jd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Jeder Dritte fühlte sich schon einmal diskriminiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.