| 09.50 Uhr

Hamburg
Juncker: Lasse mich nicht von Faschisten wählen

Hamburg. Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Jean-Claude Juncker, will sich nicht mit Stimmen von Faschisten oder Rechtspopulisten zum EU-Kommissionspräsidenten wählen lassen. "Ich würde die Wahl nicht annehmen", sagte der frühere luxemburgische Regierungschef gestern in der ARD-"Wahlarena". 200 Bürger befragten in Hamburg Juncker und den Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten, Martin Schulz, zu ihren Plänen. Beide wollen nach der Europawahl jeweils Kommissionspräsident werden und müssten sich je nach Wahlausgang um eine Mehrheit im Europaparlament bemühen. Schulz rief dazu auf, wählen zu gehen, um ein Erstarken rechter Kräfte zu vermeiden.
(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Juncker: Lasse mich nicht von Faschisten wählen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.