| 09.08 Uhr

Barcelona
Kataloniens Separatisten wollen Abspaltung umsetzen

Barcelona. Katalonien kommt nach dem umstrittenen und von Polizeigewalt überschatteten Sieg der Separatisten beim Unabhängigkeitsreferendum nicht zur Ruhe. In der Hauptstadt Barcelona und in Dutzenden Städten und Gemeinden gingen gestern erneut Zehntausende auf die Straßen, um gegen den harten Einsatz der staatlichen Polizei bei der Abstimmung am Sonntag zu protestieren. Für heute riefen Gewerkschaften und andere Organisationen zu einem Generalstreik gegen die spanische Polizei auf.

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bekräftigte die Gültigkeit des Separatisten-Siegs und betonte, das Ergebnis der Abstimmung sei verbindlich. Nun müsse aber das Regionalparlament in Barcelona über die Ausrufung der Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens entscheiden. Über einen Termin wollte Puigdemont nicht spekulieren. Er bedauerte, dass es keinen Dialog mit Madrid gebe, und erklärte: "Es ist klar, dass eine Vermittlung nötig ist." Morgen will sich das EU-Parlament mit dem Konflikt befassen.

Beim vom Verfassungsgericht verbotenen Referendum hatten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung gestimmt. Nach amtlichen Angaben nahmen knapp 2,3 Millionen der 5,3 Millionen Wahlberechtigten teil. Bei Zusammenstößen mit der Polizei wurden fast 900 Wähler und Demonstranten verletzt.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Barcelona: Kataloniens Separatisten wollen Abspaltung umsetzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.