| 09.48 Uhr

Konsequenter Umgang mit Flüchtlingen

Wenn weit über 90 Prozent von Asylbewerbern eines Landes keine Anerkennung erhalten, dann ist es sinnvoll, das Land zum sicheren Herkunftsstaat zu erklären. Politisch Verfolgte aus diesen Ländern bekommen weiter Schutz - in schnelleren Verfahren. Von Eva Quadbeck

Während der heißen Phase der Flüchtlingswelle hatten sich Bund und Länder zu Recht darauf verständigt, die Kapazitäten für Aufnahme und Integration in Deutschland für Flüchtlinge vorzuhalten, die an Leib und Leben bedroht sind. Wenn die Grünen von diesem Prinzip nun Abstand nehmen, geben sie parteipolitischen Erwägungen den Vorzug vor einer verantwortlichen Haltung für das Gemeinwohl.

In den Jahren vor der Flüchtlingswelle konnten es sich Bund und Länder leisten, die eigenen Gesetze lax zu handhaben und massenweise Menschen zu dulden, die keinen Anspruch auf Asyl haben. Diese Politik der Inkonsequenz fällt uns heute auf die Füße. Wir haben hunderttausende Geduldete im Land, die nicht in ihre Heimat zurückkehren werden, die aber auch keine Chance auf Integration haben. Diese Fehler der Vergangenheit dürfen nicht wiederholt werden. Deshalb müssen die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Konsequenter Umgang mit Flüchtlingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.