| 14.54 Uhr

Paris
Marine Le Pen bricht mit ihrem Vater

Hintergrund: FN - die französischen Rechtsextremen
Hintergrund: FN - die französischen Rechtsextremen FOTO: AFP
Paris. Die Chefin des Front National kritisiert eine erneute Holocaust-Verharmlosung des 86-Jährigen. Von Christine Longin

In vier knappen Sätzen vollzog Marine Le Pen gestern den Bruch mit ihrem Vater. In einer Pressemitteilung reagierte die Chefin des Front National (FN) auf die jüngsten rechtsextremistischen Entgleisungen von Parteigründer Jean-Marie Le Pen. Die Tochter sprach vom "politischen Selbstmord" des 86-Jährigen, der vergangene Woche die Gaskammern in den Konzentrationslagern der Nazis erneut als "Detail der Geschichte" verharmlost hatte.

Erstmals distanzierte sich die jüngste Tochter des Patriarchen nicht nur, sondern zog auch Konsequenzen: Sie werde sich gegen die Spitzenkandidatur ihres Vaters bei den Regionalwahlen im Dezember in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur stellen, kündigte die blonde Anwältin an. Genau in dieser südfranzösischen Ferienregion hat der ausländer- und EU-feindliche FN die größten Chancen auf einen Sieg.

Der Senior hatte die Führung der 1972 von ihm gegründeten Partei vor vier Jahren seiner Tochter übergeben, die sich die "Entdämonisierung" des FN zum Ziel gemacht hatte. Marine Le Pen verzichtete auf die antisemitischen Sprüche, derentwegen ihr Vater mehrfach verurteilt worden war. Stattdessen brachte sie junge Politiker wie ihren Vize Florian Philippot nach oben, der mit seinem bürgerlichen Kurs des "Weder rechts noch links" auch Wähler der Mitte anlocken sollte.

Das Kalkül der 46-Jährigen ging auf: Marine Le Pen kam bei der Präsidentschaftswahl 2012 auf knapp 18 Prozent. Im vergangenen Jahr wurde der FN bei der Europawahl mit knapp 25 Prozent stärkste Partei in Frankreich. Bei den Départementswahlen im März platzierte sich der FN mit landesweit 25 Prozent in der ersten Runde deutlich vor den regierenden Sozialisten.

Doch hinter den Kulissen kriselte es bereits seit Monaten im Hause Le Pen, wo auch die Le-Pen-Enkelin Marion Maréchal-Le Pen und Marines Lebensgefährte Louis Aliot im Parteigeschäft sind. Das Familienidyll hatte im Oktober ein Ende, als Marine Le Pen das väterliche Anwesen im schicken Saint-Cloud bei Paris verließ. Der Grund: Einer der Dobermänner ihres Vaters soll eine ihrer Katzen totgebissen haben.

Der Auszug geschah wohl nicht ohne politisches Kalkül, denn immerhin mehr als 80 Prozent der Franzosen sehen in den Ausfällen des an der Parteibasis immer noch beliebten Jean-Marie Le Pen ein Handicap für die Tochter, die Umfragen zufolge bei der Präsidentschaftswahl 2017 in die zweite Runde kommen könnte.

Marine Le Pen schien nur auf eine Gelegenheit zum Bruch gewartet zu haben, die sich ihr gestern mit dem umstrittenen Interview des Parteigründers in der rechtsextremen Wochenzeitung "Rivarol" bot.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marine Le Pen bricht mit ihrem Vater Jean-Marie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.