| 08.42 Uhr

Martin Schulz - der Menschen-Fischer

Derart geeint ist die SPD seit Jahrzehnten nicht mehr in einen Bundestagswahlkampf gezogen. Martin Schulz gelang es, mit seiner rhetorisch brillanten und inhaltlich vagen Rede die Seele der Partei zu berühren. Das funktioniert bei den Sozialdemokraten stets dann, wenn sie sich links der Mitte wähnen. Dafür warf Menschen-Fischer Schulz ein Netz aus klangvollen Schlagwörtern aus: Gerechtigkeit, Respekt und Würde. Die Anwesenheit der Gewerkschaftsbosse, die bei der SPD wieder in der ersten Reihe sitzen, zeigte, dass sich die SPD auf ihre Wurzeln besinnt. Von Eva Quadbeck

Geschickt listete "Mister 100 Prozent" so viele gesellschaftliche Gruppen auf, dass jeder hoffen darf, aus der SPD-Wundertüte etwas abzubekommen. Bislang funktioniert Schulz' Strategie, auf Emotionen und die großen politischen Linien zu setzen, statt konkrete Vorschläge zu unterbreiten. In diese Niederungen wird er sich begeben müssen - für die politischen Gegner aktuell die einzige Stelle für einen Angriff.

Für die Union ist Schulz ein beinharter Gegner. Mit ihm hat die SPD seit 1998 erstmals wieder einen Kanzlerkandidaten, der tatsächlich den Machtwillen ausstrahlt, das Kanzleramt zu erobern. Dagegen waren Steinbrück und Steinmeier Leichtgewichte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Martin Schulz - der Menschen-Fischer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.