| 07.46 Uhr

Rheda-Wiedenbrück
Mehrheit in der NRW-AfD steht nicht zur Parteiliste

Rheda-Wiedenbrück. Auf der dritten Landeswahlversammlung der NRW-AfD ist es in Rheda-Wiedenbrück zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern von Parteichef Marcus Pretzell gekommen. Anlass waren Gerüchte um angebliche Mauscheleien des Pretzell-Lagers auf früheren Versammlungen. Eine Mehrheit der rund 400 Delegierten forderte eine neue Kandidatenliste zur Landtagswahl 2017 und stimmte gegen die bis dahin vorgenommenen Kandidatenaufstellungen. Pretzell konnte sich mit seinem Veto nur durchsetzen, weil keine Zweidrittel-Mehrheit zustande kam. Insider sprechen von einer Spaltung der Partei. Vorstandsmitglied David Eckert trat zurück.
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheda-Wiedenbrück: Mehrheit in der NRW-AfD steht nicht zur Parteiliste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.