| 10.32 Uhr

Remmel will wieder mal der Musterknabe sein

Schon die alten Römer mahnten zur Ausgewogenheit. "Audiatur et altera pars" - man höre auch die andere Seite, forderten besonnene Staatsmänner. Auch NRW-Umweltminister Johannes Remmel wäre gut beraten, heute bei der Expertenanhörung zu einer Naturschutz-Novelle genau zuzuhören, auch wenn es wohl Kritik hageln wird. Vor allem der Landwirtschaft ist sein Gesetzesvorhaben viel zu restriktiv. Sie reibt sich an dem geplanten Vorkaufsrecht für Naturschutz-Stiftungen. Von Detlev Hüwel

Typisch Remmel. Ebenso wie beim Klimaschutz oder der Landesplanung will sich der Grüne wieder einmal als bundesdeutscher Musterknabe profilieren. So sollen nicht nur zehn, sondern sogar 15 Prozent der Landesfläche als Biotope dienen. Sein alarmierender Hinweis, dass in NRW jeden Tag zehn Hektar Fläche verbaut werden, ist zwar nicht von der Hand zu weisen. Aber auch er muss bedenken, dass die Wirtschaft Luft und Land zum Wachsen braucht.

Eigentlich wäre spätestens an dieser Stelle der nordrhein-westfälische SPD-Wirtschaftsminister - Garrelt Duin heißt er - gefragt, dem umstrittenen Naturschutzgesetz zu mehr "Bodenhaftung" zu verhelfen. Bisher hat man dazu von ihm noch nichts gehört. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW: Johannes Remmel will wieder mal der Musterknabe sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.