| 09.16 Uhr

Mönchengladbach
NRW-Wahl: Fehler bei Auszählung von AfD-Stimmen

Mönchengladbach. Bei der Landtagswahl hat es in einem Mönchengladbacher Stimmbezirk einen schweren Fehler bei der Stimmen-Auszählung zu Lasten der AfD gegeben. Der Wahlvorstand im "Altenheim Eicken" notierte dort für die AfD 37 Zweitstimmen zu wenig, dafür aber 37 ungültige Stimmen zu viel. Im vorläufigen Endergebnis hieß es, die AfD-Kandidatin habe dort 7,6 Prozent der Stimmen geholt, die Partei selbst aber keine einzige Zweitstimme.

Dafür waren knapp elf Prozent der Zweitstimmen ungültig, aber nur 2,3 Prozent der Erststimmen. Daraufhin zählte die Stadt die Ergebnisse in dem Stimmbezirk noch einmal aus und korrigierte das Endergebnis. Tatsächlich kam die AfD in dem Stimmbezirk auf 8,6 Prozent der Zweitstimmen. Den Landeswahlleiter haben etwa ein Dutzend Beschwerden aus der AfD erreicht, denen die Kreiswahlleiter nachgehen.

(angr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: NRW-Wahl: Fehler bei Auszählung von AfD-Stimmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.