| 11.19 Uhr

Shopping in Rom
Franziskus überrascht mit Ausflug zum Optiker

Papst Franziskus beim Optiker
Papst Franziskus beim Optiker FOTO: ap
Rom. Vor Monaten hatte er diese Sehnsucht bereits angedeutet. Einmal eine Pizza essen, ganz normal auf der Piazza. Das war der sehnlichste und bisher unerfüllt gebliebene Wunsch von Papst Franziskus. Einen zwischen ostentativer Normalität und großstadtüblicher Hysterie schwankenden Ausflug in den Alltag hat Jorge Mario Bergoglio jetzt immerhin zustande gebracht. Von Julius Müller-Meiningen

Am Donnerstagabend, kurz vor Geschäftsschluss, fuhr der Papst im blauen Ford mit Chauffeur, aber ohne Leibwächter beim Optiker in Rom vor und betrat den acht Quadratmeter großen Laden von Alessandro Spiezia gleich hinter der Piazza del Popolo.

Während sich Dutzende Schaulustige exklusive Plätze des Spektakels vor dem Schaufenster sicherten und ihre Smartphones zückten, ließ sich der in jedem Fall klinisch weitsichtige Pontifex drinnen den Augenabstand messen. Ein neues Gestell wollte er aber nicht. "Zu teuer", sagte Franziskus und ließ neue Gleitsichtgläser bestellen. Eine Feststellung, die ihm aus der Kurie gewiss den Vorwurf eines ausgeprägten Pauperismus und der Entzauberung des Papsttums einbringen wird.

Übel könnte Traditionalisten auch aufstoßen, dass sich der Papst es verbat, den Optiker im Vatikan zu empfangen. Selbst ist heutzutage der Pontifex. Der in seiner jüngsten Enzyklika aufgestellten Maxime von Nachhaltigkeit und ökologischer Umkehr kam Franziskus mit der Wiederverwertung des alten Gestells allerdings nach.

Die Sehschärfe des Oberhaupts der Katholiken habe sich minimal verschlechtert, ließ der geschmeichelte Optiker wissen, der schon Benedikt XVI., den Filmemacher Federico Fellini (1920-1993) und den Schauspieler Marcello Mastroianni (1924-1996) mit Sehhilfen versorgte. Ob die illustren Kunden ebenso auf der Bezahlung bestanden wie Franziskus, dessen Augen die Welt bald durch die frischen Gläser eines Herstellers von der Schwäbischen Alb hindurch erspähen werden, ist nicht bekannt.

"Alessandro, lassen Sie mich bitte zahlen", habe der Papst seinem Optiker ins Ohr gehaucht, besessen von der dämonisch anmutenden Furcht, beschenkt zu werden. Die Legende vom normalen Papst ist nun um eine Episode reicher. Und Rom hat einen berühmten Optiker mehr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Papst Franziskus überrascht mit Ausflug zum Optiker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.