| 12.12 Uhr

Paris
Hollande: Alte Strategie für neue Kandidatur

Präsident François Hollande: Alte Strategie für neue Kandidatur
FOTO: afp
Paris. Schon vor der offiziellen Kandidatur schießt sich François Hollande auf Sarkozy als Gegner ein. Von Christine Longin

Der Applaus war mäßig, die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Eine Art Vor-Wahlkampfrede für das Wahljahr 2017 sollte es sein, die Präsident François Hollande gestern hielt. Doch wer die Ansprache zum Thema "Die Demokratie angesichts des Terrorismus" hörte, fühlte sich ins Jahr 2012 zurückversetzt. Denn der Sozialist, der seine Kandidatur für die nächste Präsidentschaftswahl noch nicht erklärt hat, schoss sich auf seinen alten Gegner ein: Nicolas Sarkozy. Ein Feindbild, mit dem er vor vier Jahren die Linke geschlossen hinter sich brachte, und das 2017 noch einmal wirken soll.

Dabei ist noch gar nicht klar, ob der Ex-Präsident oder Ex-Regierungschef Alain Juppé für die Konservativen ins Rennen um den Elysée geht. Auch bei den Sozialisten ist eine Kandidatur Hollandes keine ausgemachte Sache. Vier seiner Ex-Minister könnten auch für das linke Lager antreten. Ein Szenario, das der Linken laut Umfragen das Aus nach der ersten Runde bescheren könnte. "Der nationale Zusammenhalt, die Verteidigung der Idee Frankreichs, rechtfertigen mehr denn je den Zusammenschluss", mahnte der Sozialist zur Einheit.

François Hollande triefnass ohne Regenschirm FOTO: afp, FT/MM/RT

Nachdem der Staatschef sich nach den Anschlägen von Paris 2015 noch als "Vater der Republik" profilieren konnte, hatte nach dem Attentat von Nizza Sarkozy mit radikalen Vorschlägen zur Bekämpfung des Islamismus gepunktet. In Hollandes Umfeld war deshalb die Idee aufgekommen, mit einer Rede vor der den Sozialisten nahestehenden Stiftung Jean Jaurès und dem Thinktank Terra Nova in die Gegenoffensive zu gehen. "Die Verfassung ist kein flexibler Text mit Auslassungspunkten", sagte Hollande vor dem geneigten Publikum an die Adresse des Ex-Präsidenten. Von "besorgniserregenden Abwegen" sprach der Sozialist und zitierte Sarkozys Vorschläge der Internierung aller Sicherheitsgefährder, der Reform des Staatsbürgerschaftsrechts und der Abschaffung der Familienzusammenführung. "Der einzig wirksame Weg ist der des Rechtsstaates", sagte der Staatschef.

Zusammenhalt statt Ausgrenzung lautete die Botschaft des Präsidenten an seinen Rivalen, der das Kopftuch in Universitäten verbieten und das Alternativmenü für Muslime an Schulen abschaffen will. Den längsten Applaus bekam der Präsident für seinen Satz: "So lange ich Präsident bin, wird es keine Gelegenheits-Gesetzgebung geben." Damit wandte er sich gegen ein Gesetz, das den Burkini verbieten soll, wie es Sarkozy gefordert hatte. "Für François Hollande ist es wichtiger, gegen Nicolas Sarkozy Krieg zu führen als gegen die islamistische Barbarei", reagierte der Sarkozy-Unterstützer Eric Ciotti auf Twitter.

Als "Rede der letzten Chance" war die Ansprache schon eingeordnet worden, denn neun von zehn Franzosen lehnen eine erneute Kandidatur Hollandes ab. Wer für die Sozialisten ins Rennen geht, entscheiden die Parteimitglieder im Januar. Hollande will seine Kandidatur im Dezember verkünden - ein Zeitpunkt, den einige seiner Vertrauten angesichts der Konkurrenz für zu spät halten. Doch Hollande gibt sich nicht geschlagen: "Ich werde nicht zulassen, dass Frankreich beschädigt wird. Das ist der Kampf eines ganzen Lebens." Ein Kampf, den er 2017 weiterführen will.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Präsident François Hollande: Alte Strategie für neue Kandidatur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.