| 12.12 Uhr

Calais
Räumung des "Dschungels" von Calais abgeschlossen

So sieht der "Dschungel von Calais" nach der Räumung aus
So sieht der "Dschungel von Calais" nach der Räumung aus FOTO: ap, TH
Calais. Alle Flüchtlinge haben wegen starker Brände das Lager im nordfranzösischen Calais verlassen. "Das Lager ist endgültig leer", sagte die Präfektin des Départements Pas-de-Calais, Fabienne Buccio, dem französischen Nachrichtensender BFMTV. Im Lager hatte es bereits in der Nacht gebrannt; die Flammen loderten in den Mittagsstunden wieder auf. Über dem Areal stiegen schwarze Rauchwolken auf.

Migranten hatten Unterkünfte und Zelte in Brand gesteckt, bevor Polizisten anrückten, um sie umzusiedeln. Die Hauptgasse durch das Lager nahe Calais stand in der Nacht in Flammen. Feuerwehrleute versuchten, einen Großbrand zu verhindern; Gasflaschen explodierten in der Hitze. Auch ein Lastwagen einer Hilfsorganisation brannte.

Das Elendscamp wird seit Montag von den Behörden geräumt. In dem Lager hatten Tausende Menschen auf der Flucht vor Krieg und Armut unter schlechten Bedingungen gewohnt. Sie warteten auf eine Möglichkeit, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Etwa 5000 Flüchtlinge seien bereits registriert und in sichere Unterkünfte gebracht worden, sagte Buccio. Etwa 1000 Menschen warteten noch vor dem Transitzentrum unweit des Lagers. Ursprünglich sollte die Räumung eine Woche lang dauern.

Die Präfektin berichtete, dass vier Flüchtlinge wegen des Verdachts der Brandstiftung vorläufig festgenommen worden seien. Ein Migrant sei ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es. Gestern rissen Arbeiter weiter Zelte und Behelfsunterkünfte ein. Dazu soll nun auch schweres Gerät eingesetzt werden.

Alle Migranten seien freiwillig zum Transitzentrum gekommen, sagte Buccio. Von dort aus werden sie mit Bussen in Aufnahmezentren in ganz Frankreich gebracht, wo sie Asyl beantragen können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Räumung des "Dschungels" von Calais abgeschlossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.