| 08.44 Uhr

Concord
Sanders könnte Vorwahl in New Hampshire gewinnen

Concord. Mit den Vorwahlen im Bundesstaat New Hampshire wird heute in den USA die Auswahl der Präsidentschaftskandidaten fortgesetzt. Bei den Demokraten liegt Bernie Sanders in Umfragen deutlich vor Ex-Außenministerin Hillary Clinton. Der 74 Jahre alte Senator mit einem für US-Verhältnisse ausgesprochen linken Programm kommt aus dem Nachbarstaat Vermont. Bei den Republikanern führt der umstrittene Milliardär Donald Trump vor Marco Rubio. Der Senator aus Florida wird nach seinem dritten Platz in Iowa als Kompromisskandidat gefeiert.

Bei den Vorwahlen sieben die beiden großen Parteien ihre Bewerber aus. Wen sie letzten Endes ins Rennen schicken, bestimmen Delegierte der Republikaner und Demokraten auf Nominierungsparteitagen im Sommer. Die Präsidentschaftswahl folgt am 8. November.

Organisiert werden die Vorwahlen in New Hampshire im Unterschied zu denen in Iowa nicht von den Parteien, sondern von der Regierung des Bundesstaates. Es gibt 307 Wahllokale. Gewählt wird geheim. Abstimmen dürfen alle registrierten Wähler - also nicht nur eingetragene Demokraten und Republikaner. Wer keiner der beiden Parteien angehört, wird unter "unabhängig" geführt und kann entweder für die Demokraten oder für die Republikaner stimmen.

New Hampshire hat im Vergleich zu anderen Staaten nur geringe Bedeutung für die Kandidatenkür.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Concord: Sanders könnte Vorwahl in New Hampshire gewinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.