Sauberer Strom und schmutzige Luft in Costa Rica

Die Sonne scheint mal wieder in Costa Rica. An diesem Strand der Pazifikküste des zentralamerikanischen Landes brummt der Eisverkauf. Die Kühlanlage läuft den ganzen Tag auf Hochtouren. Angetrieben von diesen Solarzellen.O-Ton Luis Diego Vasquez, Eisverkäufer:"Wir wollten den Lärm und die Umweltbelastung des alten Generators reduzieren, dann hatten wir die Idee mit den Solarzellen, weil hier oft die Sonne scheint. Es läuft wirklich gut, es ist perfekt."Die Leute sorgen sich selbst um ihren Strom. Nicht ungewöhnlich in dem Tropenstaat, der fast 100 Prozent seiner Elektrizität aus erneuerbaren Energien gewinnt- dank Wasser- Wind und Sonnenkraft. Ein Vorzeigeprojekt ist diese Wasserkraftanlage - die größte in Zentralamerika.Doch während das Land in Sachen erneuerbare Energien vorbildlich erscheint, ist seine Luftverschmutzung ähnlich hoch wie in den Nachbarländern. Verantwortlich dafür sind alte Autos und Busse, die für hohe CO2-Emmissionen sorgen. Die Hälfte des gesamten Kohlendioxid-Ausstoßes in Costa Rica geh...