| 09.07 Uhr

SPD-Verhandlungsfehler

Die Bedenken der SPD, den geflüchteten Kindern den Nachzug der Eltern zu verweigern, sind berechtigt. Wer es ernst meint mit Familie, darf die Zusammenführung von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen mit ihren Eltern nicht grundsätzlich blockieren. Da geht es nicht darum, ganze Clans ins Land zu holen, sondern es mindestens einem Erziehungsberechtigten zu erlauben nachzuziehen. Auch Schleuser, die gezielt Kinder auf die Flucht schicken, sind kein Argument gegen den Familiennachzug. Man muss ihnen eben anders das Handwerk legen. Von Martin Kessler

Leider hat die SPD das bei ihren Verhandlungen nicht ausreichend berücksichtigt. Das Familienministerium hat Fehler gemacht. SPD-Chef Gabriel hat dem Familiennachzug bei unbegleiteten Kindern nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Jetzt ist es schwierig, diesen Fehler wieder auszubügeln.

Zugleich muss die SPD ein Konzept entwickeln, das dem Zuzug großer Familien Einhalt gebietet. Das geht nur, wenn der Familiennachzug eher restriktiv gehandhabt wird. Doch auch dieses Konzept fehlt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SPD-Verhandlungsfehler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.