| 08.27 Uhr

NPD-Politiker von Flüchtlingen gerettet
Verunglückter NPD-Politiker will seinen syrischen Rettern nicht danken

Stefan Jagsch will Flüchtlingen nicht danken
FOTO: http://hessenschau.de/tv-sendung/video-13354~_story-fluechtlinge-rettung-npd-100.html
Büdingen. Syrische Flüchtlinge retteten in der vergangenen Woche einen Kommunalpolitiker der NPD nach einem Autounfall. Bedanken möchte sich der Rechtsextreme bei den Helfern nicht.  Von Tanja Karrasch

Monatelang hat der NPD-Politiker Stefan Jagsch, Spitzenkandidat der rechtsextremen Partei in der hessischen Gemeinde Altenstadt, gegen Flüchtlinge gewettert: "Asylflut stoppen" und "Refugees not welcome" - solche Parolen hat er auf seiner Facebook-Seite gepostet und mit dazu beigetragen, dass die NPD vor zwei Wochen bei der Kommunalwahl in Altenstadt zehn Prozent holte.

In der Nachbargemeinde Büdingen kam die Partei auf 10,2 Prozent. Dort gibt es seit Dezember eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge - die NPD-Anhänger demonstrierten dagegen. Auch das teilt der 29-Jährige, der Medienberichten zufolge zuletzt in einem Jobcenter arbeitete.

Vergangene Woche dann das: Jagsch fährt gegen einen Baum, verletzt sich schwer. Zwei Männer eilen ihm zur Hilfe, ziehen ihn aus dem Autowrack. Die Retter sind Syrer - ausgerechnet. Sie gehören zu einer Gruppe von Asylbewerbern, die zufällig mit zwei Kleinbussen am Unfallort vorbeifährt. Das berichtete die Freiwillige Feuerwehr Büdingen.

Stefan Jagsch geht es mittlerweile nach Angaben des NPD-Landeschefs Jean-Christoph Fiedler "den Umständen entsprechend". Immerhin kann Jagsch wieder bei Facebook posten. Gestern zweifelte er sogleich die Angaben der Feuerwehr an: Er könne weder bestätigen, dass es ein syrischer Flüchtling war, der ihn aus dem Fahrzeug gezogen hat, noch widerlegen, "weil ich zum Zeitpunkt der Bergung nicht bei Bewusstsein war". Das Dankesagen scheint ihn Überwindung zu kosten. Fiedler dagegen nannte die Hilfe der Syrer eine "humane Leistung".

In den sozialen Medien sorgte das Ereignis für Aufmerksamkeit: "Wie das Leben so spielt", kommentierte ein Twitter-Nutzer. "Würde mich freuen, wenn es ihn zum Nachdenken bringt", ein anderer. Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) zitierte ein arabisches Sprichwort: "Beschäme deine Feinde durch deinen Anstand."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Jagsch will Flüchtlingen nicht danken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.