| 07.36 Uhr

Diskussion um Turbo-Abitur
Auch CDU will Wahlfreiheit bei G 8

Turbo-Abi: Auch CDU will Wahlfreiheit bei G 8
FOTO: dpa
Düsseldorf. Die Gymnasien in NRW sollen die Möglichkeit haben, ein "echtes G 9" anzubieten. Dazu will die CDU in der kommenden Woche ein Konzept vorlegen. Eine komplette Rolle rückwärts, wie sie etwa die Piraten und die Linke fordern, wird aber abgelehnt. Von Frank Vollmer

Als letzte der im Landtag vertretenen Parteien positioniert sich die CDU im Streit um das achtjährige Gymnasium (G 8). Sie will kommende Woche ihr Konzept vorlegen; Teile eines Entwurfs liegen unserer Zeitung vor. Der Landesvorstand will ihn am Montag beraten. Aus dem Entwurf geht hervor, dass die CDU - wie die FDP - den Schulen die Wahl zwischen acht- und neunjährigem Bildungsgang (G 9) lassen will. "Für die CDU ist die Wahl zwischen einem verbesserten G 8 und einem echten G 9 die einzig mögliche Lösung", heißt es. Nur so könne man Akzeptanz erreichen. Die Entscheidung über eine Rückkehr sollen die Schulkonferenz mit Zweidrittelmehrheit und der Schulträger (also meist die Kommune) treffen.

Eine komplette Rolle rückwärts, wie sie etwa die Piraten und die Linke fordern, wird aber abgelehnt: "Keine Schule darf gezwungen werden, zu G 9 zurückzukehren." Beide Möglichkeiten müssten daher "gleichberechtigt im Schulgesetz verankert werden"; der neue G 9-Bildungsgang dürfe sich nicht am derzeitigen achtjährigen orientieren.

Schulen sollen "individuell entsprechend ihrer Schülerschaft und auch mit Blick auf die örtlichen Bedingungen ihren Bildungsgang gestalten". Als frühesten Zeitpunkt der Rückkehr zu G 9 sieht das Papier das Schuljahr 2018/19.

Stoffmenge in der Mittelstufe senken

Diese Rückkehr soll so gestaltet werden, "dass sich die Qualität der Gymnasien verbessert". Konkret soll dazu die Stoffmenge in der Mittelstufe gesenkt werden; die zweite Fremdsprache soll wieder in Klasse 7 statt wie bisher in Klasse 6 beginnen.

Die Gymnasien, die bei G 8 bleiben, sollen die Sekundarstufe I auf sechs Jahre bis zur zehnten Klasse verlängern können. Das sieht auch das Konzept der SPD vor, die allerdings danach ein "Orientierungsjahr" einbauen und so den Schülern die Wahl zwischen G 8 und G 9 an derselben Schule ermöglichen will. Auch die Grünen wollen an den einzelnen Schulen beide Bildungsgänge parallel anbieten lassen.

Am Dienstag beschäftigt sich der runde Tisch mit Parteien, Eltern, Lehrern und Experten unter Vorsitz von Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) noch einmal mit dem Streit um das "Turbo-Abitur". Eine Einigung auf ein gemeinsames Konzept gilt als ausgeschlossen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Turbo-Abi: Auch CDU will Wahlfreiheit bei G 8


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.