| 09.49 Uhr

Düsseldorf
Vetorecht für Kommunen gegen G 8

Düsseldorf. Schwarz-Gelb hat den Gesetzentwurf vorgestellt, der die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium in NRW regelt. Ministerin und Schülervertretung fordern nun die Schulen auf, sich zügig zu entscheiden. Von Kirsten Bialdiga und Frank Vollmer

Nordrhein-Westfalen hat den ersten Schritt gemacht, zum neunjährigen Bildungsgang am Gymnasium (G 9) zurückzukehren. Das Kabinett verabschiedete gestern einen entsprechenden Gesetzentwurf. Kernpunkt: Zum Schuljahr 2019/20 stellen die gut 500 öffentlichen Gymnasien im Regelfall auf G 9 um, und zwar in den Klassen 5 und 6. Schulen, die beim achtjährigen Bildungsgang (G 8) bleiben wollen, brauchen dafür eine Mehrheit von zwei Dritteln plus einer Stimme in der Schulkonferenz. Sie setzt sich zu gleichen Teilen aus Lehrern, Eltern und Schülern zusammen. Für die derzeit 115 privaten Gymnasien gilt die "Leitentscheidung" nicht.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sagte nach der Kabinettssitzung: "Die Rückkehr zu G 9 ist eines der wichtigsten landespolitischen Vorhaben." Die Unzufriedenheit mit dem "Turbo-Abi" gilt als einer der Hauptgründe für die Abwahl der rot-grünen Vorgängerregierung.

Für die Verlängerung der Schulzeit sind nach Einschätzung des Ministeriums rund 2300 zusätzliche Lehrerstellen nötig; ab 2026 benötigen die Schulen zudem Räume für den zusätzlichen Jahrgang. Über die Kosten hat das Ministerium nach eigenen Angaben noch keine genaue Vorstellung; Schätzungen gehen von einem hohen dreistelligen Millionenbetrag aus. Ein unabhängiger Gutachter soll den Bedarf ermitteln.

Grundsätzlich liegt die Entscheidung über einen Verbleib bei G 8 bei den Schulen. Die Schulträger, meist die Kommunen, sollen allerdings ein Vetorecht erhalten, wenn "zwingende Entwicklungsgründe" gegen G 8 sprechen. Dieser Fall könnte etwa eintreten, wenn eine Kommune befürchten muss, dass ihr einziges Gymnasium gefährdet wäre, weil es bei G 8 bleiben will, daher aber zu wenige Anmeldungen erhält.

Die Verbände, also etwa Lehrer und Eltern, haben bis Ende des Jahres Gelegenheit, Stellung zu nehmen. Gebauer will den Gesetzentwurf dann Anfang 2018 in den Landtag einbringen; bis zu den Sommerferien soll das Gesetz verabschiedet sein. Die verbindliche fachliche Ausgestaltung des neuen G 9 ist Gegenstand der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen, die erst danach geändert werden können.

Vorgesehen ist unter anderem ein Pensum von 188 Wochenstunden von Klasse 5 bis 10 - neun mehr als im "alten" G 9 vor 2005. Das soll auch im Halbtagsbetrieb möglich sein. Acht der 188 Stunden sind freiwillige Ergänzungsstunden der Schulen. Ob die zweite Fremdsprache wieder in Klasse 7 oder wie im G 8 bereits in Klasse 6 einsetzt, ist noch unklar. Ein "schulfachliches Eckpunktepapier" sei "in der Endfassung", hieß es aus dem Ministerium.

Der Philologenverband, die Vertretung der Gymnasiallehrer, ist daher unzufrieden. "Diese scheibchenweise Information erhöht die Unsicherheit an den Schulen und leistet neuen Gerüchten Vorschub", sagte Landeschef Peter Silbernagel. Er forderte "zügig Informationen, wie die Landesregierung die verbliebenen G 8-Schulen stärken will".

Gebauer sagte: "Ich wünsche mir, dass die Schulen die Frage jetzt noch intensiver in den Blick nehmen, ob sie bei G 8 bleiben wollen." Das sei wichtig, "damit sie den Eltern möglichst bald Klarheit verschaffen können". Auch die Landesschülervertretung sieht die Schulen in der Pflicht: "Wir empfehlen, die Gremien jetzt einzuberufen und möglichst schnell eine Tendenz verlauten zu lassen", sagte Vorstand Luca Samlidis. Die SPD-Opposition kritisierte Gebauer: "Es kann nicht sein, dass die grundsätzlichen Entscheidungen auf die Schulen vor Ort abgewälzt werden", sagte der schulpolitische Sprecher Jochen Ott.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Vetorecht für Kommunen gegen G 8


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.