| 10.36 Uhr

Wolfsburg
VW beendet Streit mit Zulieferern

Wolfsburg. Damit ist die drohende Kurzarbeit für fast 30.000 Mitarbeiter abgewendet.

Volkswagen hat den Machtkampf mit zwei Lieferanten beigelegt und damit größeren wirtschaftlichen Schaden abgewendet. Nach einem 19-stündigen Verhandlungsmarathon einigte sich der Wolfsburger Autobauer gestern mit den Firmen der Prevent-Gruppe auf ein Ende des Lieferstreiks, der zu Produktionsausfällen in mehreren VW-Werken geführt hat. Die betroffenen Standorte bereiten nun die Wiederaufnahme der Produktion vor. Damit ist die drohende Kurzarbeit für fast 30.000 Mitarbeiter in sechs VW-Werken abgewendet.

Aus dem Umfeld der Prevent-Gruppe, zu der die beiden Lieferanten Car Trim und ES Automobilguss gehören, hieß es, man habe sich auf eine langfristige Partnerschaft mit VW verständigt. VW äußerte sich dazu nicht. VW-Aufsichtsrat und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, er freue sich für die Beschäftigten, die nun wieder an ihre Arbeitsplätze zurück könnten.

Der Ausgang des Streits zeigt nach Meinung von Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer exemplarisch, dass sich die Machtverhältnisse in der Automobilindustrie verändern. "Die vermeintlichen Zwerge könnten die Gullivers der Autobranche in Nöte bringen." Das gibt den Zulieferern Hoffnung, dass sie dem Spardiktat aus Wolfsburg nicht völlig ausgeliefert sind. Die Wolfsburger haben ihrer ertragsschwachen Hauptmarke VW, die unter anderem vom Skandal um manipulierte Diesel-Abgaswerte belastet wird, einen Sparkurs verordnet. Dabei werden von Lieferanten Zugeständnisse gefordert. "Unsere Zulieferer haben mit großer Erleichterung auf die Einigung reagiert", erklärte der Arbeitgeberverband Niedersachsen-Metall. "Es ist wichtig, dass sich die Partnerschaft an einem fairen Ausgleich orientiert und keine Seite überfordert wird."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wolfsburg: VW beendet Streit mit Zulieferern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.