| 09.22 Uhr

Persönlich
Warren Buffett . . . will Wähler zur Wahlurne fahren

Die Zahl der Multimilliardäre, die bereitwillig Menschen zur Wahl fahren, dürfte weltweit sehr klein sein - vor allem, wenn die Fahrer 85 oder älter sind. Warren Buffett, Jahrgang 1930, drittreichster Mensch der Welt mit einem Vermögen von 55 Milliarden Euro, will das machen. Er verspreche, mindestens zehn Menschen zum Wahllokal zu bringen, die es sonst schwer hätten, dorthin zu gelangen, hat Buffett bei einem Auftritt der Kandidatin Hillary Clinton in seiner Heimatstadt Omaha (Nebraska) gesagt.

Das passt zu einem Mann, der für sein Sozialengagement bekannt ist. Seit zehn Jahren spendet er regelmäßig große Beträge aus seinem Vermögen, er versteigert Lunches, für die seine Tischpartner Milliardenbeträge zahlen (für wohltätige Zwecke), er hat seine soziale Ader auch drei Kindern vermittelt, die sich gegen Armut und für Bildung und Frauenprojekte engagieren.

Ein reiner Philanthrop ist der Mann, der im US-Wahlkampf auf der Seite der Demokraten steht, freilich nicht. Ein Milliardenvermögen macht man nicht durch Zufall. Buffett und seine Firma Berkshire Hathaway folgen seit jeher der Maxime, nur in Unternehmen zu investieren, "deren Geschäftsmodell wir auch verstehen". Und: Jeder Betrag, der angelegt wird, verlangt Sorgfalt -schließlich ist es bei einer Investmentfirma wie der Buffetts oft auch das Geld anderer Menschen, das er anlegt.

Buffett hat in seiner Karriere mit seinen Beteiligungen viel Geld verdient. Darüber vergisst man leicht, wie klein der Sohn eines Wall-Street-Brokers mal angefangen hat: als Zeitungsbote, Vermieter von Flipperautomaten und Verkäufer von Golfbällen. Taxifahrer im Kleinbus war der Starinvestor indes noch nie. Straßentänzer vermutlich auch nicht. Kann er aber noch werden - wenn Hilary Clinton die Wahl gewinnen sollte. Dann will sie nämlich, als Dank für Buffetts Fahrdienste, mit ihm über die Straßen von Omaha tanzen. Auch nicht die Regel bei einem 85-Jährigen.

Georg Winters

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Persönlich: Warren Buffett . . . will Wähler zur Wahlurne fahren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.