| 07.18 Uhr

Berlin
Zahl der Einbrüche 2015 um zehn Prozent gestiegen

Berlin. Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um 4,1 Prozent auf 6,33 Millionen Fälle gestiegen. Hauptgrund dafür sind Verstöße gegen das Ausländerrecht wie etwa die Wohnortpflicht. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2015 hervor, die dem Berliner "Tagesspiegel" vorlag und heute von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere vorgestellt wird.

Registrierten die Polizeibehörden 2014 noch 157.000 Fälle sogenannter ausländerrechtlicher Taten, waren es demnach im vergangenen Jahr 402.000 Fälle. Ohne diese ausländerrechtlichen Fälle bliebe die Zahl der Straftaten nahezu konstant bei 5,93 Millionen.

Die Gewaltkriminalität stieg den Angaben zufolge um 0,2 Prozent auf 181.000 Fälle. Die Zahl der Vergewaltigungen oder sexuellen Nötigungen ging um 4,4 Prozent auf rund 7000 zurück. Die Zahl der Einbruchsdelikte nahm dagegen signifikant zu: Rund zehn Prozent mehr Wohnungseinbrüche verzeichnet die Statistik. Die Zahl der aufgeklärten Fälle nahm im Jahresvergleich um fast sieben Prozent auf 3,56 Millionen zu. Die Zahl der deutschen Verdächtigen ging laut den Zahlen um fünf Prozent auf 1,45 Millionen zurück. Die Bevölkerung nahm im Jahr 2015 um 0,86 Prozent auf 81,9 Millionen zu, der Anteil der ausländischen Bevölkerung stieg laut Statistischem Bundesamt um zwölf Prozent.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Zahl der Einbrüche 2015 um zehn Prozent gestiegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.