Currenta RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 14.54 Uhr

Austauschjahr
Auf geht's in die weite Welt

Reisen bildet. Vor allem ein Auslandsjahr während der Schulzeit ist eine wertvolle Lebenserfahrung, weil sie die Zukunft prägen kann. Was es davor alles zu organisieren und zu beachten gilt, erzählen unsere Autorinnen im Selbsterfahrungsbericht. Von Lea Gluth und Mieke Müller, 8a, Stiftisches Humanistisches Gymnasium Mönchengladbach

Für mich stand eigentlich schon immer fest: Ich möchte ins Ausland! Als ich erfuhr, dass so etwas in der 10. Klasse möglich ist, ergriff ich die Chance und bewarb mich bei verschiedenen Organisationen.
Zuerst sprach ich mit meinen Eltern über diese Idee. Sie waren total begeistert und halfen mir bei meinen Vorbereitungen. Natürlich ergaben sich dann Fragen wie zum Beispiel, ob ich ein ganzes Jahr oder doch nur ein paar Monate ins Ausland möchte. Und natürlich stellte sich auch die Frage, wohin ich überhaupt fahren wollte. Da musste ich lange überlegen: USA oder Australien? Ich konnte mich nicht entscheiden und bewarb mich einfach für beide Länder.
Um den Aufenthalt finanzieren zu können, wollte ich mich um ein Stipendium bewerben, aber mir war nicht klar, was das für ein großer Aufwand ist. Zuerst musste ich die richtige Austauschorganisation für mich finden. Dabei war mir das Internet eine große Hilfe. Schnell fand ich passende Organisationen und bewarb mich sofort. Ein paar Tage später kamen dann schon die Unterlagen und Informationen zur weiteren Bewerbung für das Stipendium.
Ich sollte einen Brief an meine Gastfamilie schreiben. Und das auf Englisch! Das war gar nicht so einfach, weil es einige Begriffe im Englischen gar nicht gibt. Ein Beispiel: Wie soll man "Jugend musiziert" übersetzen? Aber nach vielen Versuchen hatte ich dann endlich eine Version, die mir gefiel. Nachdem dies erledigt war, kam schon die nächste Herausforderung auf mich zu.
Da meine zukünftige Schule natürlich über meine schulischen Leistungen Bescheid wissen muss, sollte ich meine Zeugnisse übersetzen und sie von der Schule beglaubigen lassen. Das Übersetzen war kein Problem, aber den Schulstempel zu bekommen schon. Schließlich war das dann auch geschafft.
Diese Herausforderungen waren nur wenige von vielen. Nach dem Abholen der Passfotos war der ganze Stress dann aber endlich vorbei und ich konnte erleichtert meine Unterlagen einsenden. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass meine Bewerbungen gut ankommen und ich es in die nächste Bewerbungsphase schaffe.
Es liegt noch ein ganzes Stück Arbeit vor mir, aber das ist es mir für die Erfüllung meines Traums wert. Mir schwirren nicht nur Gedanken über die Bewerbung durch den Kopf, sondern auch Gedanken über meinen Aufenthalt in einem fremden Land: Wird meine Gastfamilie nett sein und mir die neue Schule gefallen? Werde ich mit meinen Englischkenntnissen klarkommen? Werde ich überhaupt alleine klarkommen? Wie wird es ohne meine Familie und Freunde sein? Das sind Fragen, die mich nachts fast nicht schlafen lassen.
Aber ich bin auch ziemlich aufgeregt und habe alleine, wenn ich nur an Amerika oder Australien denke, ein Kribbeln im Bauch. Bald werde ich Bescheid bekommen, ob ich eine Runde weiter in der Bewerbungsphase bin. Hoffentlich klappt alles, sodass ich die 10. Klasse in Amerika oder Australien verbringen kann.