Currenta RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 17.08 Uhr

Kampfsport
Auf sanftem Wege siegen

Heutzutage ist die Kampfsportart Judo weit verbreitet. Das war nicht immer so. Von Niklas Bayer und Amelie Ververs, 6b, Liebfrauenschule Mülhausen

Die japanische Kampfsportart Judo basiert auf dem Prinzip "Siegen durch Nachgeben". Die traditionsreiche Sportart wurde in ihrer heutigen Form Anfang des 20. Jahrhunderts vom Kampfmeister Kano Jigoro begründet.
Er trainierte seit seiner Jugend fleißig die alten Ju-Jutsu-Künste und erweiterte deren Techniken. Dabei kam es ihm vor allem darauf an, dass nicht nur Wert auf die körperliche Fertigkeit gelegt wird, sondern gleichermaßen auch der Verstand des Kämpfers trainiert wird.
So reformierte Kano den Ju-Jutsu-Stil und vereinte ihn mit den Judotechniken, deren Wurzeln bis in die Nara-Zeit im 8. Jahrhundert zurückreichen.
Bei der Kampfsportart Judo gibt es verschiedene Gürtelfarben. Sie symbolisieren den Kenntnis-stand, auf dem der Judoka, der Judokämpfer, sich befindet. Anfänger tragen den weißen Gürtel, darauf folgt der gelb-weiße Gürtel, dann der gelbe und der gelb-orange, der orange, der orange-grüne, der grüne, der blaue, der braune und zuletzt der schwarze Gürtel.
Auch in Nettetal-Kaldenkirchen gibt es einen Judo- und Ju-Jutsu-Verein. Der Club -Samurai Nettetal wurde im Jahr 1973 gegründet. Willkommen sind alle Kinder ab 7 Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Informationen zu den Trainingszeiten der verschiedenen Altersstufen findet man unter:
www.jjjc-nettetal.de