Chempark RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 17.25 Uhr

Ernährung
Beliebt, aber leider nicht gesund!

Sind Sie ein Fan von Frozen Yogurt? Oder vielleicht von Müsli- oder Fruchtriegel? Dann kann es sein, dass diese anscheinend gesunden Lebensmittel ein Teil Ihres Alltags sind. Doch wie gesund ist dieses Essen wirklich? Von Aurora Sonkin, 9.1, Internationale Schule Düsseldorf

Haben Sie schon mal Frozen Yogurt anstatt Eis gegessen, weil Sie sich dachten, "Ist doch viel gesünder!”? Oder vielleicht fettarmen Joghurt gekauft, weil Sie der Meinung waren, dass Sie ein paar Kilos abnehmen sollten? Diese "gesunde” Alternativen sind in Wirklichkeit nicht so gesund wie alle denken.

Viele Leute gönnen sich einen Frozen Yogurt, weil sie denken, er sei genau dies: gefrorener Joghurt. Doch dazu kommen noch Milch, Frozen-Yogurt Pulver und zusätzliche Aromen, Zusatzstoffe und Süßungsmittel, um das anscheinend gesunde Endprodukt zu erstellen. Der Milchfett- und Kaloriengehalt kann je nach Herstellung und Variante variieren. Dennoch enthält Frozen Yogurt fünfzehn Prozent weniger Fett als Rahmeis, aber was hier an Fett fehlt, wird durch Zucker ersetzt. Vierundzwanzig Prozent einer Frozen Yogurt Portion ist Zucker, im Vergleich zu einundzwanzig Prozent in Vanille-Eis. Die kalorienreichen Toppings machen den gefrorenen Joghurt zur endgültigen Kalorienbombe, denn oft werden anstatt Früchten Gummibärchen und Kuchenstücke als Topping ausgewählt. Eines ist klar: Frozen Yogurt ist keine gesunde Alternative, leider.

Dasselbe gilt für fettarme Joghurts, sie werden als fettarm bezeichnet, sind aber dafür sehr zuckerreich. Oft werden die Light-Produkte mit Luft aufgeschlagen, deswegen sättigen sie weniger als normale Produkte, und der Hunger kommt schneller wieder.

Fruchtsäfte so wie Orangensaft, Multivitaminsaft und Apfelsaft, enthalten genauso viel Zucker wie Limonade, deshalb ist es besser, die tägliche Obstportion echter Früchten zu erhalten. Ein Fruchtriegel, der oft als Mittagspausen Snack oder nach dem Sport gegessen wird,  besteht aus 20 Gramm Zucker, das entspricht sieben Stück Würfelzucker.

Weil Frucht- und Müsliriegel Kunstprodukte sind, wirken die kleinen Vitamingehalte welchen die Riegel haben, überhaupt nicht. Wenn diese Lebensmittel nicht so gesund sind, was kann man stattdessen essen? Es gibt viele nahrhafte Alternativen, die man anstatt Frozen Yogurt zu sich nehmen kann. Es macht nicht immer Sinn, komplett auf Süßes zu verzichten, also sollte man Erfrischungen sowie Frozen Yogurt einfach in Maßen genießen. Anstatt sich eine große Portion mit vielen kalorienreichen Toppings zu holen, sollte man lieber eine kleinere Portion mit mehreren verschiedenen Früchten kaufen.

Wenn man ein großer Fan von leckeren Fruchtsäften ist, kann man ein bisschen Mineralwasser in den Saft unterrühren. So bekommt man mehr Saft, aber erhöht den Zuckergehalt nicht. Was Frucht- und Müsliriegel betrifft, sollte man immer auf die Inhaltsstoffe gucken, um festzustellen, wie viel Zucker und wie viele Kalorien das Produkt enthält. Dasselbe gilt für fettarme Joghurts. Es ist klar, dass diese scheinbar gesunden Alternativen, nicht so gesund sind wie viele dachten, doch manchmal ist es in Ordnung, sich eine dieser köstlichen Leckereien zu gönnen.

Ich selber esse gerne diese anscheinend gesunde Produkte, nicht, weil sie "gesund” sind, sondern weil sie einfach gut schmecken.